Ganz entspannt Kunst erlernen!

Tag der offenen Tür im GRAFICUM

+
Ehemalige Schülerinnen und Schüler lassen sich bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Um 10 Uhr am Samstag, den 21.09.19 öffneten sich die Pforten in der Lorystraße und Peter Mayr begrüßte seine Gäste in den Räumlichkeiten seiner Ateliers zum „Tag der Offenen Tür“ im Graficum. Die Werkstattseminare für bildnerisches Gestalten können ab sofort gebucht werden und das Angebot ist vielfältig.

Holzschnitt, Radierung, Siebdruck, Aktmalerei oder Kalligrafie sind nur einige der Kurse, die bei Peter Mayr besucht werden können. Der langjährige Fachlehrer für Zeichnen, Schrift, Grafik und Kunstgeschichte an der Berufsfachschule für Holzbildhauer Oberammergau, und Dozent der Hochschule in Augsburg, bereichert das Kulturleben im Pfaffenwinkel mit seiner Schule für Jedermann. 

Das hob auch Annette Luckner, SPD Bürgermeisterkandidatin, in ihrer Laudatio hervor: „Wir Politiker müssen oft viele Worte verlieren, um einen Sachverhalt zu beschreiben. Ein Künstler vermag diesen mit einem Werk darzustellen. Und ihre Werte halten meist auch länger, als unsere Aussagen.“ Kunstvermittlung sei zwar auch Aufgabe der Gemeinde, aber das Graficum könne Techniken und Verfahren anbieten, die beispielsweise an Volkshochschule nicht gelehrt werden könnten. 

Eine der vielen verschiedenen Pressen, die bei Peter Mayr zum Einsatz kommen.

Tatsächlich befinden sich in den hellen und großräumigen Werkstätten von Peter Mayr Siebdruckpressen, Werkbänke und allerlei Maschinen, um aufwändige Kunstwerke herzustellen. Praktisch demonstrierten das vier Schülerinnen und Schüler aus Oberammergau, denen die Gäste beim Erschaffen ihrer Kreationen über die Schulter schauen konnten.

„Die ersten Kurse waren gut besucht und es wird sich rumsprechen, was hier im künstlerischen Bereich gemacht werden kann. Ich werde auch mit Gastdozenten arbeiten, wenn zum Beispiel ein Kurs zum Thema ‚Comiczeichnen‘ gefragt ist“, erklärt Peter Mayr. Er verweist auf die Baustelle im Außenbereich, den geplanten Garten, die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach und versichert, dass bei ihm niemals Stillstand herrschen würde. 

Umtriebig und weitgereist ist Peter Mayr sowieso. Tätigkeiten in den USA, Japan, Italien oder Ungarn stehen ebenso in seiner Vita wie sein soziales Engagement für Behinderte und Flüchtlinge. „Ich bin noch auf der Suche nach Sponsoren und Unterstützern, denn ich möchte gerne kostenlose Kurse für Zuwanderer anbieten. Sie sollen so einerseits ihre künstlerische Ader ausleben können und andrerseits auch in die Peitinger Gesellschaft integriert werden.“ 

GRAFICUM: Impressionen

Fein säuberlich sortiert: Die vielen Arbeitsmaterialien im Atelier. © Graficum
Ein Seminarraum im Obergeschoss. © Graficum
Diese alte Presse ist ausgesprochen dekorativ, für daheim allerdings etwas zu sperrig. © Graficum
Das Skizzenbuch - unerlässlich für den arbeitenden Künstler. © Graficum
Draußen gibt es für Peter Mayr noch viel zu tun. © Graficum
Obacht! Hier lagern die gefährlichen Materialien. © Graficum
In der Kunst ist alles erlaubt. © Graficum
Stummer Besucher am Tag der Offenen Tür. © Graficum
Blick von oben in das helle Atelier und auf die Arbeitsplätze. © Graficum
Wird hier Stroh zu Gold gesponnen? Dann dürften Mayrs Seminare bald überfüllt sein. © Graficum
Überall im Atelier gibt es viel zu entdecken. Auch dieses Bild. © Graficum
Auch in der Kunst wird Sicherheit großgeschrieben. © Graficum
Sophie Hoffmann (19) möchte später mal Tätowiererin werden. © Graficum
Verena Drexler (21) schaut kritisch auf ihren Entwurf. © Graficum
Das Atelier war gut besucht und das Interesse war groß. © Graficum
Eine Druckplatte wird vorbereitet. © Graficum
 © Graficum
Geduldig erklärt Peter Mayr die Geschichte und Intention seiner Werke. © Graficum
 © Graficum

Annette Luckner fühlte sich an ihre Zeit in der Schule erinnert und geriet ins Schwärmen: „Wenn ich all die Materialien und Maschinen sehe, würde ich am liebsten gleich wieder loslegen. Man spürt hier wirklich ein kreatives Kribbeln im Bauch.“ Leider ließen ihre vielen politischen und beruflichen Aktivitäten keinen großen Raum mehr, um künstlerisch aktiv zu werden.

Peter Mayr freut sich über jeden, der sich für einen Kurs interessiert: „Jeder ist eingeladen, mal reinzuschnuppern und die verschiedenen Techniken kennenzulernen. Unser Haus steht für alle offen.“ 

Scheu brauche niemand zu haben, versichern auch Verena Drexler und Sophie Hoffmann, die bei Mayr in Oberammergau gelernt haben und sich nun auf dem Weg zur Holzbildhauerin befinden. „Mit Peter kann man ganz entspannt arbeiten und lernen.“ Davon können sich Kunstbegeisterte und solche, die es werden wollen, von nun an selbst im Graficum überzeugen lassen.

GRAFICUM…versteht sich als unabhängige Einrichtung für künstlerische Weiterbildung in verschiedensten bildnerischen Bereichen, als Experimentierfeld für Einsteiger und Fortgeschrittene jeden Alters, die – losgelöst vom Alltag – ihre Kreativität entfalten und ihren künstlerischen Ambitionen nachspüren wollen. Der ungegenständliche Ausdruck findet ebenso Raum wie das gegenständlich-figurative Naturstudium oder verschiedene Stufen künstlerischer Abstraktion......

Informationen zu den Kursangeboten erfahren Sie auf der Webseite

Auch interessant

Meistgelesen

Führungswechsel bei der Schongauer SPD
Führungswechsel bei der Schongauer SPD
Peitinger SPD benennt ihre Kandidaten für Kommunalwahl
Peitinger SPD benennt ihre Kandidaten für Kommunalwahl
Bernbeurener Straße in Schongau muss saniert werden
Bernbeurener Straße in Schongau muss saniert werden
Es bleibt beim Peitinger Juze-Standort
Es bleibt beim Peitinger Juze-Standort

Kommentare