Vom Tango bis zum serbischen Liebeslied

Sorgten für Begeisterung unter den Zuschauern im Kulturstadel: Die Musiker der Weilheimer Gruppe „Tabarin“. Foto: Schmid

Einen musikalischen Genuss erlebten jüngst die Zuhörer im Kulturzentrum in Schwabniederhofen beim Konzert der Gruppe „Tabarin“.

Von melancholisch bis heiter – von zackigen Rhythmen bis hin zu getragenen, leidenschaftlichen Stücken boten die vier Musiker aus Weilheim ein breites Repertoire, das vor allem eins beinhaltete: viel Gefühl. Ob Leidenschaft, Sehnsucht, Melancholie – oder Träume und Lebensfreude: All dies vermögen Ulrike Hofauer (Geige), Claus-Peter Schmid (Akkordeon), Hans Hofauer (Gitarre) und Hans Plörer (Kontrabass) mit ihren Instrumenten auf die Zuhörer zu übertragen. Die Musiker springen dabei vom argentinischen Tango zur französischen Musette und dann wieder vom Swing zum Walzer und spicken ihr Programm schließlich noch mit Klezmer und irischer Musik. „Wir sind ganz global unterwegs“, erklärt die Weilheimer Gruppe – und nimmt ihr Publikum mit auf eine musikalische Reise vom serbischen Liebeslied über den ungarischen Czárdás bis hin zur französischen Filmmusik. Auch bekannte Ohrwürmer wie „Mister Sandman“ und „Bei mir bist du schön“ runden das Repertoire ab. Und immer wieder landen die vier Instrumentalisten in Argentinien beim Tango, wie etwa mit „Mariposa Azul“, „El Choclo“ oder dem anspruchsvollen „Libertango“ und versprühen mit ihren Instrumenten Feuer, Leidenschaft und Melancholie im Raum. Ulrike Hofauer brilliert dabei an der Geige und harmoniert zudem hervorragend mit dem Akkordeon von Claus-Peter Schmid. Und perfekt ergänzt wird dies durch die sanften Gitarrenklänge von Hans Hofauer sowie Hans Plörers Bassbegleitung. Dass die Zuhörer eine wirklich gelungen Abend erlebten, war aber nicht nur der exzellenten Darbietung auf der Bühne zu verdanken: Auch die Veranstalter hatten sich alle Mühe gegeben, für einen harmonischen Abend zu sorgen und schufen im Kulze ein ganz besonderes Ambiente: Runde Tische und Kerzenlicht zauberten eine stimmungsvolle Atmosphäre in den Kulturstadel – eine Umgebung, wie man sie sich für ein Konzert wie das der Gruppe Tabarin nur wünschen kann. Auch die Gruppe selbst zeigte sich ganz angetan von der Aufmachung im Kulturstadel: „Es ist ein ganz tolles Ambiente und eine schöne Stimmung“, bemerkten die Musiker und versicherten, dass sie gerne wieder kommen würden. Und da hätte sicher auch das Publikum nichts dagegen, das begeistert applaudierte und den Musikern zum Schluss eine Zugabe nach der anderen abverlangte.

Auch interessant

Meistgelesen

Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem
Das Wichtigste ist ein Stuhl
Das Wichtigste ist ein Stuhl
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis
Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis

Kommentare