Tempo 30 wird zu 20 – Peitinger Hauptplatz soll ruhiger werden

Die 30er-Schilder hält der Marktgemeinderat nicht für ausreichend: Künftig soll am Unteren Hauptplatz Tempo 20 gelten. Foto: Schmid

Noch langsamer als bisher soll der Verkehr über den umgebauten Hauptplatz in Peiting rollen: Künftig soll dort nur noch mit 20 km/h gefahren werden dürfen. Die Beschränkung auf 30 km/h, die jüngst im Zuge der Umbaumaßnahmen eingeführt worden war, hielt der Marktgemeinderat für nicht ausreichend.

Folglich sollen jetzt die Tempo 30-Schilder, welche dort seit kurzem stehen, durch Tempo 20-Schilder ersetzt werden. Darüber hinaus wird ein Hinweisschild aufgestellt, welches die Fahrzeuglenker vor der eingebauten Schwelle warnen soll. Dies hat der Rat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Zur Diskussion stand in dieser Si­tzung auch ein verkehrsberuhigter Geschäftsbereich am Unteren Hauptplatz. Ob dieser errichtet wird, soll aber erst entschieden werden, wenn das bereits beauftragte Verkehrsgutachten erstellt worden ist. Wie Marktgeschäftsstellenleiter Stefan Kort darlegte, müssten zur Verwirklichung einer verkehrsberuhigten Zone noch diverse weitere Schilder aufgestellt werden. Von einem solchen „Schilderwald“, wie er zum Beispiel in der Schongauer Altstadt vorzufinden ist, wäre der Marktgemeinderat aber aus optischen Gründen nicht gerade begeistert. Weitersehen will die Marktgemeinde aber sowieso erst dann, wenn das Verkehrsgutachten fertig ist. Da dieses im Winter aber nicht abgeschlossen werden kann, wird es vermutlich noch bis etwa Frühsommer nächsten Jahres dauern, bis der Marktgemeinde das endgültige Verkehrskonzept vorliegt. Bis dahin soll die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 20 km/h als Übergangslösung dienen. Die Polizei habe dieser Variante auch bereits zugestimmt, erklärte Kort. Der kürzlich fertig gestellte Umbau des Hauptplatzes hat jedenfalls schon Wirkung gezeigt: Schon jetzt hat sich bereits ein Rückgang des Lkw-Verkehrs abgezeichnet.

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Messerstecherei in Schongau
Messerstecherei in Schongau
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017

Kommentare