Tragischer Unfall beim Weiler Lamprecht

B17: Peitinger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt

+
Symbolfoto

Peiting – Ein tragischer Unfall hat sich am Donnerstagmorgen gegen 2.50 Uhr auf der B17 ereignet. Für einen 48-jährigen Peitinger kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unfallstelle.

Der 48-Jährige war mit seinem Wagen von Steingaden in Richtung Peiting unterwegs. Auf Höhe des Weilers Lamprecht kam er laut Polizei aus bislang ungeklärter Ursache und mit wahrscheinlich überhöhter Geschwindigkeit auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fahrer aus dem Fahrzeug geschleudert und verstarb noch an der Unfallstelle. Der Zusammenstoß war so heftig, dass der Wagen in drei Teile brach.

Die Unfallstelle wurde durch die Feuerwehr Peiting abgesichert und war bis 9 Uhr gesperrt. Die Staatsanwaltschaft München ordnete die Sicherstellung des Fahrzeuges und eine Blutentnahme an. Spuren, die Aufschluss zum Unfallhergang geben könnten, waren laut Polizei nicht vorhanden.

chpe

Meistgelesene Artikel

Friedlicher Ausnahmezustand

Schongau – Ein Faschingssonntag wie aus dem Bilderbuch: Bei besten äußeren Bedingungen hat sich der Schongauer Gaudiwurm durch die Altstadt gewälzt. …
Friedlicher Ausnahmezustand

Der Landkreis im Jahr 2047

Schongau – Penzberg gehört funktional nicht zum Landkreis, die Fuchstalbahn sollte wiederbelebt und die Schongauer Fußgängerzone ausgeweitet werden. …
Der Landkreis im Jahr 2047

Schongauer Berufsschule verabschiedet 148 erfolgreiche Absolventen

Schongau – Den Titel „Hakuna matata“, zu deutsch keine Sorgen, schmetterte der Chor des Beruflichen Schulzentrums Schongau am vergangenen Dienstag …
Schongauer Berufsschule verabschiedet 148 erfolgreiche Absolventen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion