Trio aus Altenstadt will die Jüngsten begeistern

CD, Hörspiel, Bilderbuch zum Thema Brauchtum

Fini Luis Hörspiel Kinderbuch Blasmusik Brauchtum Altenstadt
+
Hansi Daxer (links), Christoph Ranz (rechts) und Peter Hutterer (stehend), der Kinderbuch, Hörspiel und CD präsentiert.
  • VonJohannes Jais
    schließen

Altenstadt – Ein Profi-Musiker, ein Industriemechaniker mit Talent für Illustrationen und ein Mathematik-Student: Das sind die drei kreativen Köpfe aus Altenstadt, die eine CD, ein Hörspiel und ein Kinderbuch herausgebracht haben. Ihr Anliegen: Sie wollen Kinder ab vier Jahren, aber genauso die Eltern, ans Brauchtum und die Blasmusik heranführen. 

„Ich kenne Buben und Mädchen, die waren noch nie auf einem Dorffest“, schildert Hansi Daxer, der als freiberuflicher Musiklehrer Dutzende Schüler im Pfaffenwinkel und im Ostallgäu unterrichtet, seine Erfahrungen. Das war ein wesentlicher Impuls dafür, dass er zusammen mit seinen Freunden Christoph Ranz (30) und Peter Hutterer heuer viel Zeit – zusammen sind es allemal 1.000 Stunden – in ein außergewöhnliches Projekt investiert hat.

Das Ergebnis ist ab sofort zu sehen und zu hören. CD, Hörspiel und Kinderbuch mit den Erlebnissen der fiktiven Figuren Fini und Luis sind nun erhältlich. Am besten online über www.finiundluis.de – einer aktuell eingestellten Seite im Internet. Der Versand erfolgt ab dem kommenden Samstag, 4. September. „Fini & Louis“ gibt es einzeln oder auch im Paket zu erwerben.

Das Trio aus Altenstadt, wo Hansi Daxer seit zehn Jahren Dirigent der Blaskapelle ist, Christoph Ranz die Posaune spielt und Peter Hutterer am Schlagzeug wirbelt, hat sogar eine eigene Firma aus der Taufe gehoben. Es handelt sich dabei um die SchönachMedien GmbH, wo die drei Burschen gemeinsam als Geschäftsführer fungieren.

Tonstudio in Altenstadt

Hansi Daxer, der Dirigent und Klarinettist, hat die Geschichten, Lieder und Drehbücher geschrieben. Dazu hat er im Tonstudio, das in Altenstadt in der früheren Strumpffabrik angemietet worden ist, die passenden Klänge abgemischt. Schlagzeuger Peter Hutterer kümmerte sich am Mikro im kleinen Kämmerchen des Tonstudios um Video und Sprachaufnahmen; zudem befasst sich der 23-Jährige mit der Präsenz in Social Media-Kanälen.

Posaunist Christoph Ranz hat das Cover für CD, Hörspiel und Kinderbuch entworfen. Darüber hinaus hat er für viele Illustrationen im 16-seitgen Kinderbuch gesorgt. Fini und Luis, die fiktiven Figuren in Zeichentrick-Aufmachung, hat er im roten Dirndl und in brauner Lederhose vor einem Maibaum und einer Kirche mit Zwiebelturm dargestellt.

Im Kinderbuch „Fini & Luis – Das Jahreskonzert“ ist im Bild von der Musikkapelle auf der Bühne an der Trommel ein Mann mit Vollbart und langem Haar zu erkennen. Warum gerade diese Optik? Christoph Ranz witzelt: „Es gibt in jeder Kapelle mindestens einen langhaarigen Schlagzeuger.“

Im fiktiven Haselried

Die CD hat den Titel „Neu gedacht – Volkslieder mal anders“. Unter dem Motto „Für Kultur und Tradition“ sollen Kinder und auch Erwachsene für Brauchtum und traditionelle Musik begeistert werden. Zehn bekannte Volkslieder und Kinderlieder wie „Der Kuckuck und der Esel“ als Polka oder „Hänschen klein“ als Marsch hat Hansi Daxer zu neuen Arrangements verarbeitet. 14 Stimmen sind von sieben Musikern der beiden Kapellen Waal und Altenstadt, bei denen Daxer den Taktstock führt, in Corona-Zeiten einzeln eingespielt worden; daraus geformt wurde der Klang der ebenso fiktiven Blaskapelle Haselried.

Das Kinderbuch handelt davon, dass Jahreskonzerte von Musikkapellen immer abends stattfinden, was für Buben und Mädchen zu spät ist, weil sie zeitig ins Bett müssen. Daxer lässt den Papa der Fini, der den Dirigenten der Haselrieder Blasmusik gibt, eine Lösung finden, wie sie da und dort im Theater praktiziert wird. Er lädt die Kinder zur Generalprobe und damit gleichsam zu einem vorgezogenen Konzert am Nachmittag ein.

Im Hörspiel „Das Dorffest“ sind es 18 Mitwirkende. Darin kommt auch eine Bürgermeisterin vor. Wer diese Rolle übernommen hat? Es ist Centa Theobald aus Buchenberg bei Kempten. Sie ist immerhin die Vizepräsidentin im Allgäu-Schwäbischen-Musikbund und war im Sommer 2019 beim Musikfest des Bezirks Füssen des Öfteren in Altenstadt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Straße zwischen Peißenberg und Böbing bis September 2022 Baustelle
Schongau
Straße zwischen Peißenberg und Böbing bis September 2022 Baustelle
Straße zwischen Peißenberg und Böbing bis September 2022 Baustelle
Eislaufschule der EA Schongau startet wieder
Schongau
Eislaufschule der EA Schongau startet wieder
Eislaufschule der EA Schongau startet wieder
Leonhardiumzüge in Wildsteig, Rottenbuch und Schongau finden statt
Schongau
Leonhardiumzüge in Wildsteig, Rottenbuch und Schongau finden statt
Leonhardiumzüge in Wildsteig, Rottenbuch und Schongau finden statt
An der Schönlinder Straße in Schongau sollen »bezahlbare Wohnungen« entstehen
Schongau
An der Schönlinder Straße in Schongau sollen »bezahlbare Wohnungen« entstehen
An der Schönlinder Straße in Schongau sollen »bezahlbare Wohnungen« entstehen

Kommentare