Überraschender 18:17-Sieg

Wieder etwas Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt schöpften die Schongauer Handballdamen. Im Heimspiel gegen den TuS Geretsried beendete die Frauen aus der Lechstadt ihre sechs Spiele währende Durststrecke. Gegen den Bezirksoberligafünften gelang ein überraschender 18:17 (10:10)-Sieg.

Um diesen mussten die Schongauerinnen aber mächtig zittern. Erst ein direkt verwandelter Freiwurf in der Schlusssekunde sicherte den TSV-Damen den wichtigen Erfolg. Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch bei dem die Gastgeberinnen immer wieder aufs Tempo drückten. Zwischendurch lagen sie bereits mit drei Toren in Führung. Diesen Vorsprung verspielten sie aber wieder bis zum Seitenwechsel. In der zweiten Hälfte legten die TSV-Damen jeweils vor und die Geretsriederinnen zogen immer wieder gleich. Daran änderte sich bis zum Schluss nichts, da auf beiden Seiten zahlreiche Chancen ungenutzt blieben. Sabine Hutter sorgte schließlich mit einem direkt verwandelten Freiwurf in der letzten Sekunde für den umjubelten Schongauer Sieg. Nichts zu jubeln hatten dagegen die Schongauer Herren. Sie kamen beim TSV Gilching mit 21:44 (10:21) unter die Räder. Beim Tabellenführer hielten die Lechstädter bis zum 4:4 (6.) noch mit. Dann begannen die Dämme zu brechen. Gegen das Tempospiel der Hausherren fanden die Schongauer einfach kein Mittel. Zudem ließen die Gäste in der Anfangsphase bereits vier Siebenmeter aus. Die Gilchinger lagen somit zur Pause bereits zweistellig in Führung. Nach dem Wechsel ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen. Während sie ihre Chancen konsequent nutzten, vergaben die Schongauer zahlreiche gute Möglichkeiten, so dass am Ende eine deutliche Klatsche herauskam. Am Samstag, 7. Februar, hoffen die Lechstädter im Lokalderby um 17.30 Uhr vor heimischer Kulisse gegen den TSV Weilheim auf eine deutliche Steigerung. Die TSV-Damen spielen am Sonntag, 8. Februar, um 16.30 Uhr beim TSV Murnau. Nach der überraschenden Pleite gegen Schlusslicht Herrsching in der Vorwoche haben die Handballdamen des BSC Oberhausen in die Erfolgsspur zurückgefunden. Beim heimstarken SV Pullach gewann der Tabellenführer der Bezirksoberliga mit 32:22 (10:11). Dabei taten sich die Gäste vor der Pause noch relativ schwer, wobei sie im Gegensatz zu den Spielen davor nicht einem deutlichen Rückstand hinterher liefen. Zunächst blieb die Partie ausgeglichen. Bis zur Pause wechselte die Führung mehrmals. Pech hatten die Gäste, als sie mit dem Pausenpfiff noch einen direkten Freiwurf zum 10:11 kassierten. Nur eine gute halbe Minute brauchten die Oberhauserinnen dann in der zweiten Hälfte um in Führung zu gehen. Angetrieben von der starken Lisi Degele und der treffsicheren Marina Kunz vergrößerten die BSC-Damen ihren Vorsprung kontinuierlich. Fünf Minuten vor Schluss war die Partie beim 29:19 schließlich endgültig gelaufen. Am Sonntag, 8. Februar, kommt es um 18 Uhr in Oberhausen zum Derby gegen den TSV Weilheim.

Auch interessant

Meistgelesen

Erst 2020 barrierefrei
Erst 2020 barrierefrei
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Digitale Ergänzung kommt an
Digitale Ergänzung kommt an
Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem

Kommentare