Unerlaubtes Wendemanöver auf der Lechtalbrücke

Schwerer Motorradunfall: Peitinger lebensgefährlich verletzt

1 von 15
Ein 21-jähriger Motorradfahrer schwebt nach dem schlimmen Unfall auf der Lechtalbrücke in Lebensgefahr.
2 von 15
Ein 21-jähriger Motorradfahrer schwebt nach dem schlimmen Unfall auf der Lechtalbrücke in Lebensgefahr.
3 von 15
Ein 21-jähriger Motorradfahrer schwebt nach dem schlimmen Unfall auf der Lechtalbrücke in Lebensgefahr.
4 von 15
Ein 21-jähriger Motorradfahrer schwebt nach dem schlimmen Unfall auf der Lechtalbrücke in Lebensgefahr.
5 von 15
Ein 21-jähriger Motorradfahrer schwebt nach dem schlimmen Unfall auf der Lechtalbrücke in Lebensgefahr.
6 von 15
Ein 21-jähriger Motorradfahrer schwebt nach dem schlimmen Unfall auf der Lechtalbrücke in Lebensgefahr.
7 von 15
Ein 21-jähriger Motorradfahrer schwebt nach dem schlimmen Unfall auf der Lechtalbrücke in Lebensgefahr.
8 von 15
Ein 21-jähriger Motorradfahrer schwebt nach dem schlimmen Unfall auf der Lechtalbrücke in Lebensgefahr.

Peiting/Schongau – Weil sie sich verfahren hatte, wollte eine 70-jährige Autofahrerin aus Hessen am Mittwochnachmittag auf der Lechtalbrücke wenden. Das unerlaubte Manöver hatte schlimme Folgen. Die Frau übersah einen 21-jährigen Motorradfahrer, der beim folgenden Zusammenstoß lebensgefährlich verletzt wurde.

Die 70-Jährige war gegen 16 Uhr auf der B17 von Peiting in Richtung Schongau unterwegs, als sie laut Polizei offensichtlich bemerkte, dass sie sich verfahren hatte. Sie bog auf den Parkplatz bei der Lechtalbrücke ein, um dort zu wenden. Bei ihrem illegalen Manöver – Linksabbiegen ist hier verboten – übersah sie den nachfolgenden Motorradfahrer, der ebenfalls Richtung Schongau unterwegs war. 

Der 21-jährige Peitinger versuchte noch zu bremsen, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Er prallte mit so großer Wucht in die linke hintere Seite des Skodas, dass dieser sich um 180 Grad drehte. Der Motorradfahrer wurde durch die Luft geschleudert und kam erst nach 70 Metern zum Liegen. Seine Motorrad prallte gegen die Leitplanke, von der es über die Straßenbegrenzung katapultierte wurde und schließlich im Gebüsch landete.

Der 21-Jährige erlitt schwerste Verletzungen und wurde mit dem Hubschrauber ins Unfallkrankenhaus nach Murnau geflogen. Alle vier Insassen im Wagen der Hessin wurden leicht verletzt und kamen ins Krankenhaus Schongau. An den beteiligten Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden in Höhe von insgesamt rund 10 000 Euro.

Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde seitens der Staatsanwaltschaft ein unfall­analytisches Gutachten in Auftrag gegeben. Die Bundesstraße 17 war für gut vier Stunden wegen der Unfallaufnahme und den Aufräumarbeiten total gesperrt. Vor Ort waren die Feuerwehren aus Altenstadt, Peiting und Schongau sowie ein Großaufgebot an Rettungskräften im Einsatz.

Auch interessant

Meistgelesen

Sparkasse spendet 5.250 Euro an Vereine in der Region
Sparkasse spendet 5.250 Euro an Vereine in der Region
Auf die Hand spezialisiert
Auf die Hand spezialisiert
Zu zweit unterm Baum
Zu zweit unterm Baum
Schongauer Teilnehmer bei TV-Kuppel-Show
Schongauer Teilnehmer bei TV-Kuppel-Show

Kommentare