Unterstützung in Notfällen

Bürgermeister Thomas Dorsch, Monika Bitzl (hintere Reihe 2. v. l.) und einige Mitarbeiter der neugegründeten Nachbarschaftshilfe Hohenpeißenberg am Weihnachtsmarkt bei der Vorstellung des sozialen Projekts. Foto: Erhard-Kosian

Die Nachbarschaftshilfe in Hohenpeißenberg hat jüngst die Gelegenheit genutzt, sich am Weihnachtsmarkt mit einem eigenen Stand der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Organisatorin Monika Bitzl und ihr Team wollten so nochmals auf die neu ins Leben gerufene Initiative aufmerksam machen und möglichst viele Hohenpeißenberger ansprechen.

Die Nachbarschaftshilfe ist eine Verbindungsstelle zwischen Menschen, die gerne helfen und denen, die Hilfe benötigen. Das Angebot sei aber keine Konkurrenz zu den professionellen Einrichtungen, sondern lediglich eine Ergänzung, erläutert Bitzl. Die ehrenamtliche und damit kostenlose Tätigkeit bietet Unterstützung in plötzlich eintretenden Notfällen an. Stundenweise Entlastung pflegender Angehöriger oder Eltern mit kleinen Kindern, Fahr-, Einkaufs- und Hilfsdienste, das vorübergehende Blumengießen oder die Füt­terung eines Kleintieres während der Urlaubszeit. Die schnelle Hilfe soll ohne große bürokratische Maßnahme erfolgen. „Aufgrund des strukturellen Wandels in der Gemeinde sei es notwendig zu handeln“, erklärt Bitzl. So leben viele ältere Menschen allein zu Hause oder jungen Familien fehlt vor Ort oft die Unterstützung der Großeltern, da das „Dreigenerationensystem“ immer seltener gelebt wird. Die rund 30 ehrenamtlichen Helfer sind eine bunte Mischung, wovon einige bereits Kenntnisse im medizinischen, psychologischen und sozialen Bereich mitbringen. Nichtsdestotrotz wird auf Fortbildung großen Wert gelegt, damit etwa ein richtiger Umgang mit Demenzkranken erfolgen kann. Das Leitbild der Solidarität, nicht der Wohltätigkeit ist Bitzl außerordentlich wichtig. Genauso bedeutsam ist es in ihren Augen, dass der Respekt gegenüber den Mitmenschen nicht verloren geht. Bitzl und die Mitarbeiter hoffen nun, dass die angebotene Hilfe auch in Anspruch genommen wird. Kontaktieren kann man die Initiative über die Organsatorin unter Tel. 08805/921997.

Auch interessant

Meistgelesen

Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Digitale Ergänzung kommt an
Digitale Ergänzung kommt an
Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem
Das Wichtigste ist ein Stuhl
Das Wichtigste ist ein Stuhl

Kommentare