Schongauer Repair Café feiert Premiere

Mit Spaß und Elan Schätze retten

+
Horst Biermanski (li.) und seine zwei Tonbandgeräte waren die ersten Fälle fürs Schongauer Repair Café, in dem unter anderem Axel Benitz (Mitte) und Peter Riedel Hand anlegen.

Schongau – Die Spannung steigt, dann ertönt die Stimme Barry Sadlers und sein Hit „Ballad of the Green Berets“ aus dem Jahr 1966. „Ich bin begeistert“, strahlt Horst Biermanski. Lange war der Peißenberger auf der Suche nach jemandem, der seine beiden alten Tongeräte wieder flott bekommt. Fündig geworden ist er beim Schongauer Repair Café, das am Freitag seine erste Auflage gefeiert hat.

Noch als Student, irgendwann in den Jahren 1967 oder 68, hatte Biermanski sich die Anlage zugelegt, war damit als DJ unterwegs und nahm sie mit durch „die halbe Welt“. Syrien, Marokko, Türkei – die „Uher Royal De Luxe“ war stets ein treuer Begleiter. Doch auch die zuverlässigste Technik gibt einmal den Geist auf.

Dafür, dass Biermanski sich wieder am Sound des Geräts erfreuen kann, haben Peter Riedel und Axel Benitz gesorgt. „Wir geben nicht so schnell auf“, lautet ihr Motto. Etwas handwerkliches Geschick und ein Haushaltsgummi waren vonnöten, dann ist die Rettung geglückt. Und das kostenlos.

Die beiden Männer sind zwei von insgesamt sechs motivierten Reparateuren, die sich ehrenamtlich beim Repair Café des Vereins Support Schongau engagieren. Die Idee dahinter: mehr reparieren, weniger wegschmeißen. „Wir lassen uns mit viel Elan und Spaß drauf ein“, hatte sich Vorstandsmitglied Andrea Nagel schon vorab gefreut. Biermanski war der erste, der auf der Matte stand, elf weitere Anfragen folgten. Insgesamt schauten 20 Neugierige vorbei. „Alles hat gut funktioniert“, freut sich Nagels Mitstreiterin Marion Heberle. Die Motivation sei groß.

„Es kann gut sein, dass ich wieder vorbeischaue“, ist auch Biermanski glücklich. Das Repair Café soll monatlich im Haus4You in der Blumenstraße 2 stattfinden. Der nächste Termin ist Freitag, 28. Juli, von 16 bis 18 Uhr.

ras

Auch interessant

Meistgelesen

In großen Schritten zum Dorfladen
In großen Schritten zum Dorfladen
Weniger Deich, mehr Wildnis für die Ammer
Weniger Deich, mehr Wildnis für die Ammer
Von Urnen, Stelen und Bäumen
Von Urnen, Stelen und Bäumen
Kopfstoß statt Faustschlag
Kopfstoß statt Faustschlag

Kommentare