Vorrunde mit Platz vier beendet – EC Peiting gewinnt in Passau und verliert knapp gegen Füssen

Vier Füssener, ein Peitinger: ECP-Stürmer Andrej Salzer jubelt nach dem 2:2. Foto: Halmel

Mit einem Sieg und einer Niederlage verabschiedete sich der EC Peiting aus der Vorrunde in der Oberliga. Nach dem 7:3 Erfolg bei den Passau Black Hawks ging die Heimpartie gegen den EV Füssen mit 4:5 verloren. „Angesichts unserer ganzen Personalprobleme sind 71 Punkte sehr ordentlich“, zog ECP-Trainer Leos Sulak nach Platz vier eine durchaus zufriedene Bilanz. In der Zwischenrunde bekommen es die Peitinger jetzt mit Tölz, Klostersee, Passau und Landsberg zu tun. „Von den Fahrten her ist das ganz O.K.“, urteilte Sulak über die kommenden Gegner.

In Passau erwischten die Gäste den besseren Start. Verteidiger Hubert Schöpf (3.) brachte den ECP mit einem Distanzschuss in Front. In der Folge bestimmten die Peitinger das Geschehen, ohne aber die weiteren Chancen wie einen Pfostentreffer von Andrej Salzer (12.) zu verwerten. Kurz davor traf dagegen Vogl (11.) zum 1:1. In der Schlussminute befanden sich die Gäste dann völlig im Tiefschlaf, denn Piecha traf gleich doppelt zum 1:3. „Das waren individuelle Fehler“, ärgerte sich Sulak. Sein Team zeigte im Mittelabschnitt aber die richtige Reaktion. Nachdem der vermeintliche Anschlusstreffer wegen Schlittschuhberührung nicht anerkannt wurde, markierte Michael Kreitl (25.) regelkonform das 2:3. Nur 23 Sekunden später ließ Lubor Dibelka den Ausgleich folgen. Im Anschluss markierte der ECP-Topscorer auch noch das 4:3 (26.). Zu Beginn des letzten Durchgangs sorgten die Peitinger dann in Überzahl innerhalb von gut drei Minuten für die Entscheidung. „Da ist die Scheibe gut gelaufen“, lobte Sulak nach den zwei Toren von Manni Eichberger (41., 44.) und dem Treffer von Robin Slanina (42.) zum 7:3, mit dem der ECP die Moral der Hausherren endgültig brach. Zwei Tage später bekamen die rund 1000 Zuschauer in Peiting von den Hausherren und dem Gast aus Füssen eine temporeiche und ausgeglichene Partie geboten. Über den Führungstreffer durch Martin Pfohmann (13.) durfte sich der ECP-Anhang nur kurz freuen, da 28 Sekunden später Rohwedder (13.) schon wieder ausglich. Im zweiten Durchgang lag die Peitinger Führung erneut in der Luft. Eichberger (28.) scheiterte jedoch freistehend am Füssener Goalie. Im Gegenzug traf dagegen Naumann (29.) in Unterzahl zum 1:2. Im Anschluss verhinderte Florian Hechenrieder bei zwei brandgefährlichen Kontern der Allgäuer einen größeren Rückstand. In Überzahl schaffte dafür Salzer (35.) den Ausgleich. Einige unglückliche Strafzeiten der Peitinger vor dem letzten Wechsel nutzten die Füssener dann eiskalt zur neuerlichen Führung. Nadeau (37.) und Bernier (39.) trafen zum 2:4. Im Schlussdurchgang nahmen beide Mannschaften zunächst den Fuß etwas vom Gas. Nach dem fünften Gästetreffer durch Nadeau (50.) bäumten sich die Hausherren aber noch einmal auf. Eichberger (57.) und Borberg (60.) brachten die Peitinger auch noch einmal heran. In der Schlussphase lief dem ECP trotz Überzahl aber die Zeit davon. Für die Zwischenrunde, die am Wochenende startet (Heimspielgegner zum Redaktionsschluss noch offen), hat sich der ECP etwas Besonderes einfallen lassen. Eine Auslosung ergab, dass Fans aus Bayersoien, Rottenbuch, Schönberg und Böbing nur die Hälfte zahlen.

Auch interessant

Meistgelesen

Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Digitale Ergänzung kommt an
Digitale Ergänzung kommt an
Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem
Das Wichtigste ist ein Stuhl
Das Wichtigste ist ein Stuhl

Kommentare