Wegen barrierefreiem Ausbau

Nichts geht am Schongauer Bahnhof

+
Die Bauarbeiten am Schongauer Bahnhof schreiten voran. Ab nächstem Samstag soll hier schon barrierefreies Ein- und Aussteigen möglich sein.

Schongau – Es fährt kein Zug nach Irgendwo – zumindest nicht vom Schongauer Bahnhof aus. Dieser ist derzeit komplett gesperrt. Grund dafür ist der barrierefreie Ausbau. Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen wurde eingerichtet.

Seit Mittwoch herrscht Stillstand am Schongauer Bahnhof. Das betrifft allerdings nur den Zugverkehr. Die Bauarbeiten zum barrierefreien Ausbau, mit denen man seit Anfang Juli beschäftigt ist, laufen hingegen auf Hochtouren. Diese sind auch der Grund für die aktuelle Sperrung.

Die Gleise zwei und drei sowie beide Zwischenbahnsteige wurden bereits zurückgebaut. Hier wurde der neue Mittelbahnsteig errichtet, von dem es in Zukunft möglich sein wird, barrierefrei in den Zug einzusteigen. Jetzt soll auch der Bahnsteig am Gleis vier zurückgebaut und ein solcher Mittelbahnsteig errichtet werden. In dieser Zeit steht kein Bahnsteig zur Verfügung, weshalb der Bahnhof gesperrt wurde. Bis Freitag, 18. September, sollen die Arbeiten jedoch abgeschlossen sein. Tags darauf sollen die Fahrgäste bereits barrierefrei in die Züge ein- und aussteigen können.

Im gleichen Zeitraum werden außerdem die Schienen auf der Bahnstrecke Schongau-Peißenberg erneuert. Alle Fahrgäste müssen in dieser Zeit auf den Schienenersatzverkehr, der durch Busse gewährleistet wird, zurückgreifen. Bahnreisende müssen sich dadurch auf geänderte Abfahrtszeiten einstellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewerbegrund in Peiting: Vorgaben für Vergabe
Gewerbegrund in Peiting: Vorgaben für Vergabe
Stadt Schongau klagt gegen Emter-Erweiterung
Stadt Schongau klagt gegen Emter-Erweiterung
Stadtradeln: Ab 3. Oktober wird fleißig in die Pedale getreten
Stadtradeln: Ab 3. Oktober wird fleißig in die Pedale getreten
In Peiting eröffnet der Unverpackt-Laden "Liaba ohne" am Hauptplatz 
In Peiting eröffnet der Unverpackt-Laden "Liaba ohne" am Hauptplatz 

Kommentare