"Noch ganz gut im Rahmen"

Finanzielles Zwischenfazit zum  Grundschul-Teilneubau in Schongau

+
Beim Teilneubau der Grundschule treten erneut Teuerungen auf. Stadtbaumeister Sebastian Dietrich sieht darin aber noch „keine dramatische Entwicklung“.

Schongau – Der Teilneubau der Grundschule ist eines der beherrschenden Großprojekte, die Schongau in der jüngeren Vergangenheit zu meistern hatte. Wie bei vielen Baustellen derzeit im Land, bleiben Teuerungen dabei nicht aus. Seine Sicht, inwieweit diese sich noch in einem vertretbaren Rahmen bewegen, legte Stadtbaumeister Sebastian Dietrich am Dienstag vergangener Woche dem Bauausschuss dar.

Auf den Tagesordnungen des Bauausschusses sind sie mittlerweile seit Jahren ein Dauergast: Nachtragsgenehmigungen und Bekanntgaben zum Thema Grundschulteilneubau, bedingt durch gestiegene Kosten. Zuletzt ging es um insgesamt 42.000 Euro, verteilt auf vier Gewerke. „Ist es normal, dass es so viele Nachträge gibt?“, wollte Bettina Buresch (ALS) bei dieser Gelegenheit wissen.

„In Teilbereichen haben wir tatsächlich viele Nachträge“, bestätigte Stadtbaumeister Sebastian Dietrich. In den meisten Gewerken bewege man sich aber innerhalb eines normalen Rahmens – den er mit fünf bis zehn Prozent angab.

Insgesamt handle es sich bei dem insgesamt rund 20 Millionen Euro teuren Projekt um ein sehr komplexes Feld. Und wo vieles mit vielem zusammenhängt, könne es zu Unwägbarkeiten kommen. Kostspieliges Beispiel dafür: Die Insolvenz der Fassadenfirma, die den geplanten Ablauf durcheinander brachte und somit Mehrkosten von rund 400.000 Euro verursachte. „So etwas dehnt die Baustelle zeitlich aus“, erklärte Dietrich – und damit den finanziellen Aufwand.

Zu einem Großteil der Teuerungen sei es im Rahmen „einzelner Entgleisungen gekommen“. Dazu zählten auch Fehler in der Ausschreibung.

Beim aktuellen Kostenstand erkannte Dietrich aber „keine dramatische Entwicklung“. Um 309.000 Euro liege man aktuell über dem Budget. Das klinge nominell nach viel Geld. Die 1,65 Prozent, die das in Relation zur gesamten Bausumme ausmacht, hält er aber für in Ordnung. „Damit liegen wir insgesamt ganz gut.“ Auch in Anbetracht der elf Prozent, um die die allgemeinen Baukosten seit Beginn der Arbeiten gestiegen seien. 

ras

Auch interessant

Meistgelesen

Steingadener Bürgermeisterkandidaten stellen sich bei Podiumsdiskussion vor
Steingadener Bürgermeisterkandidaten stellen sich bei Podiumsdiskussion vor
"Ein Kalle tut jedem Wahlkampf gut"
"Ein Kalle tut jedem Wahlkampf gut"
Seminararbeiten des Welfen-Gymnasiums zu Förderschule und Nationalsozialismus
Seminararbeiten des Welfen-Gymnasiums zu Förderschule und Nationalsozialismus
Erstmals Preise für Fußgruppen und Wagen beim Schongauer Faschingszug
Erstmals Preise für Fußgruppen und Wagen beim Schongauer Faschingszug

Kommentare