Zwei Birkländer im Gemeinderat:

Schleich als Nachrücker vereidigt

+
Bei der Gemeinderatssitzung im Neuwirt-Saal: Hans Schleich spricht vor Bürgermeister Michael Asam die Eidesformel.

Peiting/Birkland – Mit dem Satz „Hans, iatz greifst wieder o“ wandte sich Josef Schelle, der Birkländer Feuerwehrkommandant, mit einem festen Händedruck an den Nachrücker; Gemeinderätin Monika Ludwig (SPD) empfing ihn mit einem „Willkommen zuhause“ und umarmte ihn herzlich: Gar freundlich wurde am Dienstagabend Hans Schleich aufgenommen, bevor er vor Bürgermeister Michael Asam in der Sitzung beim Neuwirt in Birkland den Eid ablegte.

Der 60-Jährige ist bei der Peitinger Bürgervereinigung (BV) Nachrücker für Bernhard Huber, der Anfang April im Alter von 56 Jahren verstarb. Die BV hat im Gemeinderat fünf Sitze und ist damit nach der SPD (neun Sitze) und der CSU (sieben Sitze) die drittstärkste Fraktion.

Schleich, der im grauen Hemd und mit dunkler Krawatte zu der Sitzung erschienen war, verstärkt im Gremium die Birkländer Riege. Jetzt sind es wieder zwei Räte aus dem 600 Einwohner zählenden Ortsteil, nämlich Peter Ostenrieder (CSU) und Hans Schleich (BV).

Festgelegt wurde auch, in welchem kleineren Gremium Schleich vertreten ist. Er wird Mitglied im gemeindlichen Rechnungsprüfungsausschuss. Und im Bauausschuss wird er dabei sein, wenn sein Fraktionskollege Hermann Mödl verhindert ist.

Dem Peitinger Marktgemeinderat gehörte Schleich bereits von 1996 bis 2014 über den langen Zeitraum von drei Perioden an. Bei der letzten Kommunalwahl verfehlte er den Einzug knapp. Nun ist der 60-jährige Landwirt nach vierjähriger Absenz wieder Mitglied im Gremium. Oder mit den Worten des Kommandanten Schelle gesagt: Der Hans „greift wieder o.“

Johannes Jais

Auch interessant

Meistgelesen

Blau statt Grau für die Sparkasse
Blau statt Grau für die Sparkasse
Nochmal Vollsperrung
Nochmal Vollsperrung
Testphase zieht sich
Testphase zieht sich
Die Peitinger SPD schickt eine Frau ins Rennen um das Bürgermeisteramt
Die Peitinger SPD schickt eine Frau ins Rennen um das Bürgermeisteramt

Kommentare