Zwei Derbys mit null Punkten – Miserable Chancenverwertung beim ECP

Von

ROLAND HALMEL; Peiting – Mit dem ersten Sechs-Punkte-Wochenende liebäugelten die Fans des EC Peiting vor den Derbys gegen Füssen und Tölz angesichts des Tabellenstandes der Konkurrenten. Heraus kam aber genau das Gegenteil und zwar null Zähler. Denn auf die 2:7-Pleite beim EFV im Allgäu folgte eine 3:6-Heimschlappe gegen das Team aus dem Isarwinkel. „Entscheidend war unsere äußerst schwache Chancenverwertung“, hatte Coach Leos Sulak die Ursache für die beiden Pleiten schnell ausgemacht. In Füssen versuchte er durch eine Umstellung die Last des Toreschießens von der ersten Reihe zu nehmen. Der Schachzug ging nach hinten los. Vor dem gegnerischen Kasten fehlte den Peitingern einfach die Durchschlagskraft. Im ausgeglichenen ersten Drittel glich Lubor Dibelka den Rückstand nach dem Tor von Friedl schnell aus. Im Mittelabschnitt ging es dann aber bergab. Innerhalb von vier Minuten trafen die Hausherren dreimal. Zweimal überwand Nadeau Florian Hechenrieder im ECP-Kasten und einmal traf Eickmann. Danach tat sich lange Zeit nichts mehr. Erst in der Schlussphase wurde es noch einmal turbulent. Martin Schweiger brachte die Gäste noch einmal heran. Die Freude währte aber nicht lange. Mit einem Doppelschlag durch Lavallee und Naumann ließen die Füssener keine Spannung aufkommen. Den Schlusspunkt setzte dann Friedl mit dem siebten EVF-Treffer gegen den an diesem Tag nicht sehr sicheren Hechenrieder. Gegen die Tölzer Löwen versuchten die Peitinger diese Scharte schnell wieder auszuwetzen. Der ECP begann entsprechend druckvoll. Nur wollte der Puck nicht im Tor landen. „Nach dem ersten Drittel hätten wir 4:0 führen müssen“, grummelte Sulak. Stattdessen lag sein Team nach einem Treffer aus dem Nichts durch Kolaczny mit 0:1 hinten. Im zweiten Durchgang drängten die Peitinger weiter. Alex Kreuzer gelang auch der Ausgleich. Nachlegen schaffte der ECP nicht. Vielmehr brachte Fischhaber die Gäste erneut in Front. Kurz vor Drittelende sorgte Dibelka aber für das 2:2. Danach wiederholte sich das Spiel. Tölz legte durch Kottmair vor, die Hausherren glichen durch Schweiger aus. Ein weiteres Kontertor der Gäste, wieder durch Kottmair, konnten die Peitinger schließlich nicht mehr kompensieren. In den letzten Minuten bauten die Tölzer ihren Vorsprung durch Tore von Strobl, der in Unterzahl, und Kolaczny, der ins leere Tor traf, weiter aus. Am Freitag, 27. November, um 19.30 Uhr kommt mit den Dortmunder Elchen ein starker Gegner nach Peiting. Zwei Tage später gastiert der ECP in Rosenheim.

Auch interessant

Meistgelesen

Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem
Das Wichtigste ist ein Stuhl
Das Wichtigste ist ein Stuhl
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis
Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis

Kommentare