Strahlende Absolventen

+
Auszeichnung der besten Absolventinnen und Absolventen des diesjährigen Abschlussjahrgangs der Staatlichen Realschule Sonthofen: (von links) Realschuldirektorin Petra Kraus-Rahl, Jahrgangsbeste Lisa Kögel, Rosina Müller, Elena Ricci, Bastian Schweizer, Simone Besel, Theresa Holzheu und stellvertretende Landrätin Ulrike Hitzler.

Nach sechs Jahren Schulzeit erhielten kürzlich 101 Abschlussschüle aus vier zehnten Klassen der Staatlichen Realschule Sonthofen ihre Zeugnisse. Die  Feier fand im Kurhaus Fiskina in Fischen statt und begann mit einem ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Pfarrkirche St. Verena.

Der katholische Pater Joshy Palakunnel, der ihn zusammen mit dem evangelischen Pfarrer Wolfram Henning leitete, ermutigte die Jugendlichen, auf ihrem weiteren Weg „Treppen, die zueinander führen, und Häuser des Lebens voller Erfahrungen“ zu bauen.

Bei der Verabschiedung im Haus Fiskina gratulierte Realschuldirektorin Petra Kraus-Rahl den Jugendlichen zur bestandenen Abschlussprüfung. Sie erwähnte dabei besonders Johannes Weinberg aus der Klasse 10 B, der als erster blinder Inklusionsschüler in Bayern die sechsjährige Schulzeit und die Abschlussprüfung an einer regulären Realschule gemeistert hat. Abgeleitet aus dem aktuellen Slogan „Fridays for future“ gab sie das Motto „freedom for future“ aus, mit dem sie die Absolventinnen und Absolventen aufforderte, sich in ihrer Zukunft die Freiheit in vielerlei Hinsicht zu erhalten.

Die stellvertretende Landrätin Ulrike Hitzler verglich in ihrer Rede die sechsjährige Realschulzeit mit einer Radtour. Nach anstrengenden „Bergaufstrecken“ des Lernens, aber auch „Bergabstrecken“ mit schönen schulischen Aktionen inner- und außerhalb des Unterrichts stünden die Heranwachsenden nun an einer „Kreuzung“, an der sie mit einer Ausbildung, der Fachoberschule oder gymnasialen Oberstufe einen weiteren Weg nähmen. Sonthofens Bürgermeister Christian Wilhelm ermunterte die Abschlussschülerinnen und -schüler, auch künftig neugierig zu bleiben und offen für Neues zu sein.

Elternbeiratsvorsitzender Andreas Haberstock hielt seine Ansprache im Oberallgäuer Dialekt und legte den Jugendlichen für ihren weiteren Lebensweg drei wichtige Dinge ans Herz, nämlich die Zufriedenheit, das Miteinander in Familie und Gesellschaft und die Heimat. Die Absolventinnen Aylin Donth (Klasse 10 B) und Melanie Marmo (10 C) betonten in ihrer Rede, dass die Abschlussschülerinnen und -schüler jetzt die Chance hätten, ihre Wünsche und Träume zu verwirklichen, und wünschten allen, dass ihnen das gelinge.

Mit einem Notendurchschnitt von 1,09 ist Lisa Kögel aus der Klasse 10 C die beste Absolventin des Jahrgangs, gefolgt von Rosina Müller und Elena Ricci (beide 10 D und 1,42) sowie Bastian Schweizer (10 A), Simone Besel (10 C) und Theresa Holzheu (10 C) mit der Gesamtnote 1,64. Sie wurden mit Geld- und Buchpreisen sowie ASS-Einkaufsgutscheinen ausgezeichnet, die die Sparkasse Allgäu, die Sont­hofener „Elite-Stiftung Ralf und Christa Mokros“, der Landkreis Oberallgäu und die Stadt Sont­hofen spendeten.

Für die erfolgreichsten Abschlussschülerinnen und -schüler jeder Klasse spendete der Elternbeirat ASS-Gutscheine. Mit diesen zeichnete der Förderverein der Realschule auch drei Schüler aus der Klasse 10 B aus: Johannes Weinberg für seine neben der schulischen Vorbereitung erbrachten außerordentlichen Leistungen im Schwimmsport und zwei Klassenkameraden, die ihn und eine weitere Inklusionsschülerin der 10 B betreut und damit ein besonderes soziales Engagement gezeigt hatten. Im Anschluss händigten die Klassenleiter die Abschlusszeugnisse aus.

Für Abwechslung im Programm der Entlassfeier sorgten mehrere musikalische Einlagen des schuleigenen Blasorchesters, der Schulband, des Schulchores und einiger Absolventinnen der Klasse 10 C sowie die Moderation der Veranstaltung durch Sara Körber (10 A) und Luca Wiedemann (10 C).

mas

Auch interessant

Kommentare