Eine besondere Auszeichnung für Bad Hindelang

+
Die Allgäuer Alpwirtschaft in Bad Hindelang ist in das bundesweite Verzeichnis „Immaterielles Kulturerbe“ aufgenommen worden. Die 45 Alpen im Gemeindegebiet liegen teilweise bis auf 2.200 Metern Höhe.

Bad Hindelang – Die „Hochalpine Allgäuer Alpwirtschaftskultur in Bad Hindelang“ ist als einziges Projekt der Bundesliste aus dem Regierungsbezirk Bayerisch-Schwaben in das deutsche Register „Immaterielles Kulturerbe: Gute Praxisbeispiele der Erhaltung Immateriellen Kulturerbes“ der Deutschen Unesco-Kommission aufgenommen worden.

Das Expertenkomitee würdigte das „Ökomodell Hindelang“ als wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der hochalpinen Allgäuer Alpwirtschaftskultur. Besonders hervorgehoben wurde, dass der Fokus in Bad Hindelang auf Naturschutz und Nachhaltigkeit, sanften Tourismus sowie auf die regionale und direkte Vermarktung gelegt wird. Die Anerkennung berechtigt Bad Hindelang und seine Alpwirtschaft das spezifische Logo „Immaterielles Kulturerbe“ für die eigene Öffentlichkeitsarbeit zu verwenden.

„Das Praxisprojekt Hochalpine Allgäuer Alpwirtschaftskultur in Bad Hindelang ist jetzt im bundesweiten Verzeichnis enthalten und wurde zudem in die besondere Kategorie von Erhaltungsprogrammen aufgenommen, die modellhaft zeigen, wie Immaterielles Kulturerbe erhalten werden kann. Dies kann man als besondere Würdigung auffassen“, sagt Benjamin Hanke von der Geschäftsstelle Immaterielles Kulturerbe bei der Deutsche Unesco-Kommission e.V in Berlin.

„Ich freue mich sehr über die Auszeichnung und widme sie all jenen, die in besonderem Maße dazu beigetragen haben. Besonders stolz sind wir auf unsere Älpler, arbeiten doch alle 45 Alpen im Gemeindegebiet sehr hart und teilweise bis auf 2 200 Metern Höhe nach strengen ökologischen Kriterien. Die Alpwirtschaft ist bis heute und auch in Zukunft unsere Tourismus- und Naturschutzgrundlage“, sagt Bürgermeister Adalbert Martin und fügt hinzu: „Unsere offene hochalpine Kulturlandschaft ist wegen ihrer einmaligen Artenvielfalt absolut schützenswert. Zugleich ist sie identitätsstiftend für unsere gesamte Gemeinde und der Hauptgrund, warum Gäste zu uns kommen.“

Laut Tourismusdirektor Maximilian Hillmeier sei es vor 25 Jahren gelungen, „die Jahrhunderte lang praktizierten strengen ökologischen Kriterien der Alpwirtschaft über das Ökomodell Hindelang in die Talwirtschaft zu übertragen. Damit betreiben unsere Alpen und die Bergbauern bis heute gemeindeweit großflächigen Naturschutz – das war und ist ein Vorzeigeprojekt für den gesamten Alpenbogen“, so Hillmeier.

Vor fast genau drei Jahren hatte sich Bad Hindelang erstmals für die Aufnahme in das Verzeichnis „Immaterielles Kulturerbe“ der Deutschen Unesco-Kommission beworben, und im Jahr 2015 wurde die „Hochalpine Allgäuer Alpwirtschaft in die Landesliste „Immaterielles Kulturerbe“ aufgenommen. Heuer erhielten die Bad Hindelanger Älpler den „Heimatpreis Schwaben für besondere Verdienste um Kultur, Heimat und Brauchtum“.

Auch interessant

Meistgelesen

Viermal um die Welt geradelt
Viermal um die Welt geradelt
Baustellen-Diebstahl
Baustellen-Diebstahl
Entlastung für Notaufnahmen
Entlastung für Notaufnahmen
Ausstellung "Vielfalt" im Fiskina - "außergewöhnlich und überraschend"
Ausstellung "Vielfalt" im Fiskina - "außergewöhnlich und überraschend"

Kommentare