Qualifizierung bringt's

+
Die Grafik zeigt die bereits länger andauernde Stabilität des Arbeitsmarktes im Allgäu.

Allgäu - Stabile Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt im Allgäu – das signalisiert die Arbeitslosenquote von drei Prozent im Juli. Denn bereits im Juni wurde dieser Wert erreicht und auch im Vorjahr gab es mit 2,9 Prozent ein ähnlich günstiges Ergebnis.

Aktuell waren bei den Vermittlern der Arbeitsagentur Kempten-Memmingen und in den sieben Jobcentern 10.777 Menschen arbeitslos gemeldet, 239 mehr als im Monat zuvor. Arbeitgeber äußerten einen höheren Bedarf an Arbeitskräften. Für Vermittlungsaktivitäten standen insgesamt 4.432 Stellenangebote aus der Region zur Verfügung, die höchste Zahl der letzten Monate.

„Im Juli meldete sich eine Reihe junger Menschen nach Abschluss ihrer Ausbildung vorübergehend arbeitslos. Viele können meist innerhalb kurzer Zeit eine neue Beschäftigung aufnehmen, denn ihre aktuellen beruflichen Kenntnisse sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt“, sagt Peter Litzka, Leiter der Agentur für Arbeit Memmingen. „Etliche von ihnen planen ab Herbst auch den Besuch einer weiterführenden Schule oder ein Studium.“ Allein die Zahl der jugendlichen Arbeitslosen unter 20 Jahren nahm im Juli um 67 Kräfte zu. Wenn man sich den Kreis der Jüngeren unter 25 Jahren betrachtet, ergibt sich ein Zuwachs um knapp 300 Personen im Vergleich zum Monat zuvor. Insgesamt sprachen im Juli 3.250 Frauen und Männer neu bei den Vermittlern vor, 550 mehr als im Juni. Gleichzeitig endete aber auch für etwas mehr als 3.000 Menschen ihre Arbeitslosigkeit wieder.

Arbeitsaufnahmen erfolgten in der Lagerwirtschaft, im Verkauf und im Reinigungsgewerbe. Dennoch waren das gleichzeitig die Bereiche, in denen die meisten Menschen weiterhin nach einer neuen Beschäftigung suchten. Um bei drohender Arbeitslosigkeit die Chancen auf eine neue Beschäftigung zu vergrößern, hilft ein möglichst frühzeitiger Termin beim Arbeitsvermittler. Das zeigen die Beispiele eines Berufskraftfahrers, eines Maschinen- und Anlagenführers sowie einer medizinischen Fachangestellten, die eine neue Tätigkeit beginnen konnten, ohne dass sie überhaupt arbeitslos wurden.

Mit aktuellen beruflichen Kenntnissen steigen die Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz. Deshalb führt die Agentur für Arbeit immer wieder Qualifizierungen durch. Demnächst starten eine Umschulung zum Industriemechaniker sowie ein Kurs im Bereich Elektronik. Dass derartige Qualifizierungen erfolgreich sind, zeigen Beispiele von Maschinen- und Anlagenführern, Fachlageristen und Industriemechanikern. Nach erfolgreichem Abschluss konnten alle 20 neu qualifizierten Kräfte eine neue Arbeit aufnehmen.

Der Stellenmarkt setzte im Juli positive Signale, denn die Nachfrage nach Arbeitskräften nahm im Vergleich zum Vormonat deutlich zu. Knapp 1.300 Stellenangebote stellten Arbeitgeber neu zur Verfügung. Stark gefragt waren insbesondere Tätigkeiten im Umgang mit Metall. Im Maschinen- und Fahrzeugbau sowie in der Metallbearbeitung waren allein annähernd 300 neue Jobs zu besetzen.

Im Tourismus ist derzeit wegen der Ferienzeit Hauptsaison am Bodensee und im südlichen Ost- und Oberallgäu. Deshalb wurden besonders Fachkräfte wie Köche und Servicepersonal gesucht. Das Baugewerbe hatte weiter Hochsaison. Knapp 80 Beschäftigungsmöglichkeiten für Maurer, Zimmerer, Baugerätefahrer und weitere artverwandte Berufe meldeten Betriebe neu zur Besetzung. Der Logistiksektor bot eine ganze Reihe von Stellen für Berufskraftfahrer und Lagerfachpersonal an.

Die Arbeitslosigkeit entwickelte sich bei den verschiedenen Personengruppen unterschiedlich. Während bei den Jüngeren im Juli ein Zuwachs zu verzeichnen war, ging sie bei den Älteren zurück. Bei Menschen, die bereits seit längerem ohne Job sind, war ebenfalls eine Zunahme erkennbar.

Etliche Jüngere im Alter bis 25 Jahre wurden nach Abschluss ihrer Ausbildung nicht übernommen, ihre Zahl nahm um knapp 300 Personen auf 1.367 arbeitslose Menschen zu. Bei den Älteren – dazu zählen laut Statistik Menschen ab 50 Jahren – war ein geringfügiger Rückgang zu erkennen. Aktuell waren 25 Frauen und Männer weniger ohne Beschäftigung als im Monat zuvor. Mit über 4.000 Menschen ist diese Gruppe jedoch weiter am stärksten bei den Arbeitslosen vertreten. Gerade in diesem Kreis gibt es viele Menschen, die aufgrund ihrer Berufserfahrung manche „Fachkraftlücke“ in Betrieben füllen könnten. Mehr als jeder fünfte Arbeitslose ist bereits seit über einem Jahr ohne Beschäftigung. In Zahlen bedeutet dies: 2.346 Menschen zählen zu dieser Gruppe, die innerhalb des letzten Monats um 45 Personen angewachsen ist.

Wenn man einen Blick auf die kommunalen Strukturen im Agenturbezirk wirft, erkennt man, dass in den meisten Regionen aktuell mehr Menschen arbeitslos gemeldet waren als im Vorjahr. In den kreisfreien Städten Kempten und Memmingen nahm die Arbeitslosenquote um 0,2 beziehungsweise 0,3 Prozentpunkte zu. Einen leichten Anstieg meldeten auch die Landkreise Oberallgäu, Ostallgäu und das Unterallgäu. Weiterhin kann sich jedoch der Arbeitsmarkt im Unterallgäu mit einer Quote von 2,1 Prozent sehen lassen. Erfreulich gegen den Trend entwickelte sich der Arbeitsmarkt im Landkreis Lindau und in Kaufbeuren. In beiden Regionen ging die Arbeitslosigkeit im Jahresvergleich etwas zurück.

Meistgelesen

"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
Kreisjagdverband: Kein Kuhhandel am Riedberger Horn
Kreisjagdverband: Kein Kuhhandel am Riedberger Horn
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt

Kommentare