Allgäuer Kraftakt in den USA

Den Schaulustigen am Straßenrand standen die Münder offen, amerikanische Fernsehreporter berichteten live und hielten den Atem an. Im Kollektiv starrten allesamt auf die High-Tech-Transporttechnologie der Goldhofer AG aus Memmingen, mit der US-Marktführer und Goldhofer-Partner Berard Transportation eine 400 Tonnen schwere, rund 20 Meter hohe und 150 Jahre alte Eiche umsetzte.

Zwei selbstfahrende, parallel gekuppelte Schwerlasttransporter der Typenreihe PST/SL-E 12, mit denen normalerweise Schiffe oder Öl-Plattformen transportiert werden, beförderten den „Riesen“ nahe der 33.000-Einwohner-Stadt New Liberia (Louisiana) über eine Distanz von rund zwei Kilometern. Der Transport dauerte anderthalb Stunden. Für den Durchgangsverkehr war die Strecke deshalb gesperrt. Bis der Koloss auf dem Goldhofer-Modul zur „Tour de Natur“ millimetergenau platziert und festgezurrt wurde, vergingen weitere drei Stunden; das Abladen dauerte noch einmal so lange. „Das war eine spektakuläre Aktion, bei der das Zusammenspiel zwischen Mensch und Spitzentechnologie einmal mehr perfekt geklappt hat. Alle Beteiligten haben eine großartige Leistung gezeigt“, sagt Johnny Berard, Firmenchef beim gleichnamigen US-Transportspezialisten. Kraftakt Um den Baum, dessen Wurzel einen Durchmesser von fast 13 Metern hatte, wurde zunächst ein großer Kreis gegraben, die Wurzel teilweise abgeschnitten, mit Kabeln zusammengeschnürt und verpackt. Danach wurde der riesige Baum, den Schaulustige kurzerhand „Big Al“ tauften, auf Traversen gestellt und mit einer speziellen Hebevorrichtung angehoben. Erst jetzt konnte das Schwerlastmodul von Goldhofer darunter fahren und „Big Al“ über seinem hydraulischen Achsausgleich aufnehmen und wegtransportieren. Bei dem Projekt in den USA kamen zwei parallel gekuppelte PST/SL-E 12 zum Einsatz. Die PST verfügen über eine elektronische Vielweglenkung und haben eine Achslast von 36 Tonnen je Achslinie. Insgesamt verfügt das Fahrzeug über 192 Räder. Selbstfahrende Schwerlasttransporter der Typenreihe PST-E finden sowohl bei Einzelfahrzeugen als auch bei beliebig großen Längs- und Querkombinationen ihre Anwendung. Neben einer Auswahl von Standard-Lenkprogrammen wie Normalfahrt, 90-Grad-Querfahrt, Diagonalfahrt und Karussellfahrt stehen weitere Sonder-Lenkprogramme zur Verfügung, die über Tastendruck auf der Fernbedienung ausgewählt werden können. Das Fahrzeug kann mit den konventionellen THP-Modulen kombiniert werden. In diesem Falle wird der Lenkeinschlag des Modultransporters mittels Sensoren und Lenkelektronik mit der Lenkung der konventionellen THP-Einheit synchronisiert. Anspruch „Es ist immer wieder beeindruckend, für welchen Zweck unsere Spitzentechnologie benötigt wird. Dass wir dieses USA-Projekt erneut gemeinsam mit dem bekanntesten Schwerlast-Transporteur des Landes meistern konnten, freut uns besonders – Kunden wie der US-Riese Berard Transporting Inc. sind unser Anspruch“, sagt Stefan Fuchs, Vorstandsvorsitzender der Goldhofer Aktiengesellschaft. Big Al, die Rieseneiche musste weichen, weil sie in der Nähe eines Autobahnzubringers Bauarbeiten und den Straßenweiterbau behinderte. Außerdem mussten Autofahrer in der Vergangenheit einen Umweg von mehr als zwei Kilometern in Kauf nehmen. Im Bundesstaat Louisiana wird die Aktion als Zeichen für Umweltschutz gewertet, denn ursprünglich war geplant, den Baum zu fällen. Die Petition einer Anwohnerin sicherte zahlreichen Menschen jedoch eine Baum-Verpflanzung im XXL-Format sowie Goldhofer und Berard eine nicht alltägliche logistische Herkules-Aufgabe.

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
Nordische Ski-WM ein kostspieliger Spaß
Nordische Ski-WM ein kostspieliger Spaß
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt

Kommentare