Wichteln gegen die Einsamkeit

Sonthofen – Während an Heiligabend unter dem Christbaum die Geschenke meist im Kreise der Verwandtschaft oder mit engen Freunden ausgepackt werden, denkt oft niemand an die Alleinstehenden und Einsamen, an diejenigen, die keinen Partner oder keine Angehörigen mehr haben.

Viele alte Menschen verbringen das Weihnachtsfest isoliert und allein, weil sie niemanden haben, der sie beschenkt. So haben 96 Prozent der Bewohner von Seniorenresidenzen keinen Lebensgefährten, knapp ein Drittel gar keine Angehörigen mehr. Um diesen Menschen zu zeigen, dass jemand an sie denkt, ruft die Alloheim Senioren-Residenz Sonthofen nun schon zum vierten Mal alle Bürger der Region zum „Wichteln gegen die Einsamkeit“ auf.

Wichteln (in Skandinavien heißt es „Julklapp“) ist ein weihnachtlicher Brauch, bei dem durch zufällige Auswahl jemand beschenkt wird. Ursprünglich sollte das Geschenk den Beschenkten in der Adventszeit heimlich zugesteckt werden. Daher stammt auch der Bezug zum Wichtel, einer nordischen Sagengestalt, die Gutes tut.

„Ziel der gemeinschaftlichen und von Nächstenliebe geprägten Aktion ist es, dass Bürger, örtliche Unternehmen, Kindergärten, Schulen oder auch Vereine Geschenke für alleinstehende Senioren der Region packen und direkt in der Alloheim Senioren-Residenz abgeben können“, sagt Einrichtungsleiterin Claudia Halbritter, „wir wollen gemeinsam mit den Bürgern alle Menschen, die niemanden mehr haben, spüren lassen, dass sie nicht allein sind, dazu gehören und wir an sie denken.“

Freudentränen

Die Aktion hat alle allein lebenden Senioren der Region im Fokus. „Natürlich bekommt jeder unserer Bewohner von uns ein Weihnachtsgeschenk“, so Halbritter, „doch es leben ja auch sehr viele Senioren ganz allein in ihrer Wohnung oder werden von ambulanten Pflegediensten betreut. Ihnen allen wollen wir zeigen, dass sie die Gesellschaft nicht vergessen hat. Das hat in den letzten Jahren schon viele Tränen der Rührung ausgelöst.“

Auch in diesem Jahr hofft das Alloheim-Team auf eine rege Teilnahme der Bevölkerung. Ob selbstgebackene Plätzchen, Bücher, Hörspiele, Gutscheine für einen Theater-, Friseur- oder Restaurantbesuch, all das hat im vergangenen Jahr für große Freuden und Überraschungen gesorgt. Auch viele Kinder haben kräftig gemalt und gebastelt, um die unbekannten „Omas und Opas“ glücklich zu machen und ihnen mit ein paar handgeschriebenen Zeilen „Frohe Weihnachten“ zu wünschen. „Wir sind für die Bürger die zentrale Anlaufstelle“, sagt Claudia Halbritter, „man kann sein Wichtelgeschenk bis Heiligabend direkt bei uns abgeben oder zuschicken. Es wird garantiert jedes Geschenk einen dankbaren Empfänger finden.“

„Beim Anblick des vollen Gabentisches verschlug es nicht nur unseren Bewohnern die Sprache, auch wir als Mitarbeiter waren überwältigt, die strahlenden Gesichter beim Auspacken zu sehen“, erinnert sich das Alloheim-Team an das vergangene Jahr. Damit beispielsweise die Herren in ihrem Päckchen keinen Lippenstift oder Ähnliches vorfinden, sollten geschlechtsspezifische Präsente unbedingt mit F (für Frau) und M (für Mann) markiert werden. Überzählige Wichtelgeschenke werden wie in den vorangegangen Jahren an andere soziale Einrichtungenweiter gegeben.

So „wichtelt“ man mit

Geschenk verpacken. Sollte es speziell für einen Mann sein bitte ein „M“ darauf schreiben; bei Frauen ein „F“. Entweder persönlich bis Heiligabend in der Einrichtung abgeben (Adresse siehe unten) oder gern auch als Päckchen per Post zusenden an Alloheim Senioren-Residenz „Am Entenmoos“, Am Entenmoos 5-9, 87527 Sonthofen.

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
Nordische Ski-WM ein kostspieliger Spaß
Nordische Ski-WM ein kostspieliger Spaß
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg

Kommentare