Geballt und gebündelt

+
Der Bayerische Wirtschafts-Staatssekretär Franz Josef Pschierer (von links), überreichte Alpstein Tourismus-Geschäftsführer Hartmut Wimmer und Prof. Dr. Werner Kießling von der Universität Augsburg den Förderbescheid.

Immenstadt - Den Förderbescheid zur Realisierung einer innovativen Reise-Buchungsplattform erhielt vor Kurzem das Technologieunternehmen Alpstein Tourismus in Immenstadt aus den Händen von Wirtschafts-Staatssekretär Franz Josef Pschierer.

Das Projekt zur Verwirklichung der „Tourism Service Matching Plattform“ (TSMP) ist auf zwei Jahre angelegt, wird in Zusammenarbeit mit der my.IRS GmbH und der Universität Augsburg umgesetzt und wird vom Bayerischen Wirtschaftsministerium maßgeblich unterstützt. 

„Nutzer sollen künftig nicht mehr nach Informationen suchen müssen, sondern passende Empfehlungen den Nutzer selbstständig finden“, so Alpstein-Geschäftsführer Hartmut Wimmer zur Zielrichtung des Forschungsprojektes. Das Bayerische Wirtschaftsministerium ist von der Zukunftsträchtigkeit des Projekts überzeugt und fördert das Projekt im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungs- programms „Informations- und Kommunikationstechnik Bayern“. 

Mit dem Vorhaben treibe man die Digitalisierung Bayerns kontinuierlich voran und erhöhe damit die Wettbewerbsfähigkeit der Bayerischen Industrie, erklärte der Bayerische Wirtschafts-Staatssekretär Franz Josef Pschierer, der den Förderbeschied überreichte. Dass ein Unternehmen aus dem Allgäu solch hochinnovative Technologie entwickle, werde auch den Tourismus in dieser Region noch ein Stück attraktiver machen, ist der Politiker überzeugt. 

Damit passende Ergebnisse gefunden werden können, benötigt das System zum einen möglichst viele Informationen über den Nutzer und dessen Präferenzen. Diese werden zum Beispiel aus den Profildaten, dem Suchverhalten, favorisierten Aktivitäten und anderen Daten gesammelt, die das Smartphone überträgt. Aus Standort und Uhrzeit können dann wiederum Informationen über die Jahreszeit oder Tageslänge abgeleitet werden. 

Aktuelle Wetterinformationen und die Vorlieben von Freunden aus sozialen Netzwerken und deren Empfehlungen und persönliche Erfahrungen spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle. Zum anderen sei es auch wichtig, dass für die touristischen Angebote und Informationen möglichst hohe Daten- Qualitätsstandards erreicht würden, denn nur mit intelligenten Daten könnten auch intelligente Dienste am Ende ein perfektes Ergebnis liefern, darüber sind sich die beteiligten Partner einig. Die Grundlage für das Projekt liegt in Europas größter Outdoor-Plattform outdooractive, die Alpstein Tourismus betreibt. 

Professor Kießling freute sich, dass die Nutzer der outdooractive-Plattform zukünftig auch von den Forschungsergebnissen seines Lehrstuhls profitieren können. Die Kooperation ist eng: „Wir schätzen die intensive Zusammenarbeit mit der Universität Augsburg und mit der my.IRS GmbH. Durch die Unterstützung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums haben wir in dem Projekt die große Chance, den Reisebuchungsprozess wirklich grundlegend zu verändern. Das ist eine anspruchsvolle, aber auch Maßstäbe setzende Herausforderung für unser Team“, kommentiert Hartmut Wimmer.

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt

Kommentare