Wetter schwächt den Arbeitsmarkt

Allgäu – Im April waren im Bereich der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen weniger Menschen arbeitslos gemeldet als im März. Durch das trübe Wetter fiel die Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt in diesem Jahr jedoch weniger schwungvoll aus: Aktuell sind im Allgäu 11.655 Menschen ohne Arbeit, 700 weniger als im März, jedoch 1.174 mehr als im Vorjahr.

„Die anhaltend kühle Witterung hat im April einen deutlicheren Beschäftigungsschub verhindert. Für Tätigkeiten im Freien und in der Gastronomie haben Betriebe Arbeitskräfte gesucht, jedoch in geringerem Umfang als letztes Jahr”, sagt Peter Litzka, Leiter der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen in einer Pressemitteilung. „Auch insgesamt fahren Arbeitgeber bei ihren Personalplanungen ‘auf Sicht’. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen lassen derzeit nach unserer Einschätzung wenig Spielraum für personelle Expansion.” Im April waren 11.655 Menschen bei den Vermittlern der Arbeitsagentur und den sieben Jobcentern im Allgäu arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenquote liegt damit bei 3,4 Prozent. Besonders aus den witterungsabhängigen Branchen und im Bereich von Hotel und Gastronomie konnten viele Menschen eine Arbeit aufnehmen. Im Baugewerbe waren 200 Menschen weniger arbeitslosgemeldet als im März, im Gartenbau 100. Im April standen den Vermittlern der Agentur für Arbeit 3.754 Stellenangebote aus der Region zur Verfügung. Im Vergleich zum März bedeutet dies einen Rückgang um knapp fünf Prozent, im Vergleich zum April 2012 sogar um 20 Prozent. Den größten Anteil an freien Stellen gab es aus dem Metall- und Maschinenbau und im Logistiksektor. Der Rückgang bei den Arbeitslosen lässt sich in allen Altersgruppen erkennen. Auch bei den über 50-Jährigen konnten knapp 200 Menschen eine neue Arbeit antreten, dennoch ist diese Altersgruppe bei den Arbeitslosen mit derzeit 4.400 Menschen weiterhin am stärksten vertreten. Kaum Veränderungen zeigt die Arbeits- losenstatistik bei den Langzeitarbeitslosen: 2.343 Menschen im Allgäu sind seit mehr als einem Jahr ohne Arbeit. Im Oberallgäu sind derzeit 2.816 Menschen arbeitslos gemeldet, dies entspricht einer Quote von 3,5 Prozent. Auch hier sind die Veränderungen vergleichbar mit denen des gesamten Allgäus.

Eva Veit

Meistgelesen

"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
Kreisjagdverband: Kein Kuhhandel am Riedberger Horn
Kreisjagdverband: Kein Kuhhandel am Riedberger Horn
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt

Kommentare