Milder Dezember hält Arbeitsmarkt im Allgäu stabil

Allgäuer Arbeitsmarkt im Dezember: Arbeitslosigkeit nur leicht gestiegen

+

Oberallgäu – Zum Jahreswechsel nahm die Arbeitslosigkeit im Allgäu lediglich leicht zu. Witterungseinflüsse waren nur wenig spürbar, gleichzeitig blieb der Bedarf an Arbeitskräften weiter hoch. Im südlichen Oberallgäu waren 14 Menschen mehr arbeitslos gemeldet als im November.

„Im Dezember meldeten sich etwas mehr Menschen arbeitslos, jedoch fiel der Zuwachs niedriger aus als in den letzten Jahren. Ein Grund ist sicher auch die für die Jahreszeit relativ milde Witterung, die Tätigkeiten in Außenberufen weiter zuließ“, sagt Maria Amtmann, neue Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. „Zusätzlich verschieben manche Arbeitgeber kurz vor den Feiertagen geplante Einstellungen von Mitarbeitern auf die Zeit nach dem Jahreswechsel.“

Im Dezember erreichte die Arbeitslosenquote im Geschäftsbereich der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen genau drei Prozent. Sie lag damit um 0,1 Prozentpunkte über der Novembermarke. Vor einem Jarh bewegte sich der Vergleichswert beim höheren Wert von 3,2 Prozent. Aktuell waren etwas mehr als 10 900 Frauen und Männer bei den Vermittlern der Arbeitsagentur und in den sieben Jobcentern gemeldet, knapp 200 mehr als im November. Insgesamt sprachen im Dezember 1 964 Menschen neu bei den Vermittlern vor, gut 500 weniger als im November. Gleichzeitig konnten 1 332 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Während sich in früheren Jahren kurz vor dem Jahreswechsel der Bedarf an weiteren Arbeitskräften beruhigte, blieb dieses Mal die Nachfrage weiter hoch. Im Dezember gaben Arbeitgeber gut 1 470 Stellenangebote neu zur Besetzung herein. Insgesamt waren für Vermittlungsaktivitäten beinahe 6 200 Arbeitsplätze verfügbar.

Zunahme im südlichen Landkreis

In nahezu allen Regionen ging die Arbeitslosenquote im Jahresvergleich zurück. In Lindau, Mindelheim und Marktoberdorf steht weiterhin eine Zwei vor dem Komma. Besonders günstig entwickelte sich der Wirtschaftsraum Memmingen – im Vergleich zum Vorjahr waren dieses Mal im Dezember 225 Personen weniger arbeitslos. In den Wirtschaftsräumen Kempten, Füssen und Kaufbeuren waren ebenfalls weniger Menschen ohne Beschäftigung als noch im Jahr zuvor. Eine leichte Zunahme um 14 arbeitslose Menschen war im südlichen Oberallgäu zu verzeichnen – hier sind weiterhin 4,1 Prozent Arbeitslose zu finden.

Arbeitslose Menschen werden seit Einführung der sozialen Grundsicherung von der Arbeitsagentur und den Jobcentern betreut. Beide Bereiche entwickelten sich im Dezember unterschiedlich. Bei der Agentur für Arbeit waren aktuell 6 309 Menschen arbeitslos gemeldet, 224 mehr als im November. Im Bereich der sozialen Grundsicherung kümmerten sich die sieben Jobcenter um 4 605 arbeitslose Frauen und Männer – 30 weniger als im Monat zuvor. Hierbei muss angemerkt werden, dass ein erheblicher Teil der Bezieher von „Hartz IV“-Leistungen nicht arbeitslos ist. Diese Menschen betreuen kleine Kinder, pflegen Angehörige, befinden sich in einer ausbildung oder sind mindestens 15 Wochenstunden erwerbstätig.

Ausblick

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes hängt in den nächsten Wochen stark von Witterungseinflüssen ab. In den vergangenen Jahren waren die ersten beiden Monate des Jahres mit mehr arbeitslosen Menschen verbunden. Vor allem tiefere Temperaturen verhinderten eine uneingeschränkte Fortsetzung von Arbeiten im Freien. Im Baugewerbe und Garten-/Landschaftsbau wurden Menschen meist vorübergehend für wenige Wochen entlassen. Mit steigenden Temperaturen konnten zahlreiche Betroffene wieder mit einer Anstellung beim früheren Arbeitgeber rechnen.

Oberallgäu

Im südlichen Oberallgäu hat sich die Arbeitslosigkeit von November auf Dezember geringfügig um 5 auf 1 781 Personen verringert. Das waren 14 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Dezember 4,1Prozent; sie war damit genau so hoch wie im Vorjahresmonat. Dabei meldeten sich 615 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 107 mehr als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 626 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+97).

Im gesamten Landkreis Oberallgäu betrug die Arbeitslosigkeit im Dezember 3,1 Prozent. Insgesamt waren 2 639 Menschen arbeitslos, vier mehr als im November, 54 weniger als im Vorjahr.

Auch interessant

Meistgelesen

Literatur im Tal: Von der Dichterschmiede über die Suppenküche zum Oldtimerbus
Literatur im Tal: Von der Dichterschmiede über die Suppenküche zum Oldtimerbus
Ein Blueser geht in Rente
Ein Blueser geht in Rente
Gesundheitsamt Oberallgäu empfiehlt Grippe-Impfung
Gesundheitsamt Oberallgäu empfiehlt Grippe-Impfung
Gemeinsame Klausurtagung der Pfarreiengemeinschaft Sonthofen Süd
Gemeinsame Klausurtagung der Pfarreiengemeinschaft Sonthofen Süd

Kommentare