Ressortarchiv: Sonthofen

Größter Stammtisch im Allgäu

Gleich zwei Premieren gab es am Mittwochabend im Haus Hochland zu bestaunen: Zum ersten Mal veranstalteten die CSU-Kreisverbände Kempten und Ober-allgäu ihren politischen Aschermittwoch gemeinsam. Zum anderen ging es erstmals nicht nur um politisches Gepolter und Blasmusik – mit dem Ballonentertainer Tobias van Deisen war beim „größten Stammtisch im Allgäu“ für ein Rahmenprogramm gesorgt, das den Saal zum Toben abrachte.
Größter Stammtisch im Allgäu

Kein Rund-um-die-Uhr-Service

Wintersportler kamen bislang auf ihre Kosten: Ski und Rodel gut. Auch die Langläufer können sich nicht beschweren. Perfekte Loipen (fast) vor der Haustüre. In Sonthofen allerdings scheint man nicht ganz zufrieden zu sein mit der Loipenpflege - immer wieder beschweren sich Langlauf-Fans über den Service der Stadt.
Kein Rund-um-die-Uhr-Service

Schüsse auf Schwarz-gelb

Vierter Auftritt von Renate Künast beim politischen Aschermittwoch der Grünen-Kreisverbände Oberallgäu und Kempten. Mit fulminanten Angriffen auf die Bundesregierung sorgte die Fraktionsvorsitzende im Bundestag für beste Stimmung im „Kronesaal“. Zuvor hatten die beiden Landtagsabgeordneten Adi Sprinkart und Thomas Gehring dem politischen Gegner auf kommunaler und Landesebene kräftig eingeschenkt.
Schüsse auf Schwarz-gelb

Klare Worte des

Auf eine neue Form des traditionellen „Politischen Aschermittwochs“ setzt die Oberallgäuer CSU. Statt derbem politischen Schlagabtausch sollte mit dem „Oberallgäu Forum“ ein anderer Akzent gesetzt werden. Für die Premiere der Veranstaltungsreihe hatte der Kreisverband den Unternehmer Wolfgang Grupp als Redner gewonnen. Der Trigema-Chef sprach in Ofterschwang vor rund 400 Zuhörern. Grupp zeichnete dabei ein anderes Bild vom Produktionsstandort Deutschland und der Verantwortung der Unternehmer. Der Wirtschaftsstandort Deutschland sei besser, als er gemeinhin dargestellt werde, meint der Textilunternehmer. Er jedenfalls sei stolz, in Deutschland ehrlicher Steuerzahler zu sein. Nicht jammern, sondern sehen, was der andere nicht hat oder kann, so sein Patentrezept.
Klare Worte des

40 Jahre

An die Gründerzeiten der Sonthofener Fasnachtszunft SfZ erinnerte ein Festakt im Haus Oberallgäu zum 40-jährigen Bestehen der „Zunft“. SfZ-Präsident Gerd Rüben skizzierte die Entwicklung des „närrischen Vereins“ und Landrat Gebhard Kaiser würdigte in Versform und Dialekt die Verdienste der SfZ in der Jugend- und Sozialarbeit.
40 Jahre

Auf den Pelz gerückt

Zum zweiten Mal führte der Kreisjagdverband Oberallgäu seine Fuchsjagdwoche als traditionelle Veranstaltung durch. 78 Füchse, fünf Steinmarder und zwei Iltisse wurden in der ersten Februarwoche von den Jägern im südlichen Oberallgäu erlegt und auf dem präparierten Parkplatz der Alpe Kemratsried am Oberjoch waidgerecht präsentiert.
Auf den Pelz gerückt

Fundament fürs Berufsleben

Im Rahmen einer Feierstunde wurden 155 Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Berufsschule Immenstadt „in den Ernst des Berufslebens“ entlassen. Schulleiter Dieter Friede und Landrat Gebhard Kaiser erinnerten die Absolventen an die Herausforderung des „lebenslangen Lernens“ und ermunterten sie zu Engagement im Beruf und in der Gesellschaft. Die besten Auszubildenden wurden mit Preisen der Schule, des Landkreises und des Bezirks Schwaben ausgezeichnet.
Fundament fürs Berufsleben

TVI-Schwimmer starten gut in die Saison 2010

Von
TVI-Schwimmer starten gut in die Saison 2010

Der ERC ist in der Endrunde

Mit zwei weiteren Siegen in Buchloe und zu Hause gegen Erding setzte der ERC Sonthofen seine Erfolgsserie in der Eishockey-Bayernliga fort. Schon am Freitag hatte sich das Feilmeier-Team durch das 3:0 in Buchloe für die Endrunde qualifiziert und durch den 7:5-Sieg gegen Erding sogar auf Tabellenplatz 3 vorgearbeitet. Doch diese Platzierung hielt nicht lange Stand, denn die Spiele von Höchstadt l am vergangenen Wochenende wurden nachträglich als verloren gegeben, so dass der ERC nun Vierter ist und in einer Gruppe mit Selb, Peißenberg und Regensburg um den Einzug ins Halbfinale spielt.
Der ERC ist in der Endrunde

"Gockolores" auf dem Narrenschiff

Der Fasching steuert im Allgäu seinem Höhepunkt entgegen. Zeit für die Narrensitzungen der Faschings-Gesellschaft Dietmannsried FGD. Auch heuer lässt sich das Team der „Macher“ nicht lumpen und präsentiert in der Festhalle einen bunten wie spritzig-amüsanten Streifzug durch die Faschingswelt - lokal und global. Ein vierstündiger „Gockolores“.
"Gockolores" auf dem Narrenschiff

Starke Frauen braucht das Land!

Die Arbeit der Landfrauen - der Bäuerinnen und der Frauen auf dem Land - wurde beim Oberallgäuer Landfrauentag in Thalkirchdorf gewürdigt. Gerade die Entwicklung des ländliche Raumes sei ohne engagierte, ehrenamtliche Arbeit der Landfrauengruppen nicht denkbar, so der Tenor der Grußworte. „In allen Krisen waren es die Frauen, die schauten, dass es weiter ging“, lenkte die Referentin des diesjährigen Landfrauentages, die Präsidentin des Deutschen Landfrauenverbandes, Brigitte Scherb, den Blick auf die aktuelle Krise der Landwirtschaft. Gerade in schwierigen Zeiten zeige sich - nicht nur in der Landwirtschaft - dass Frauen nachhaltiger und zukunftsorientierter handelten, brachte Brigitte Scherb die Rolle der Frau in der Gesellschaft auf den Punkt.
Starke Frauen braucht das Land!

"Offene Liste" ist optimistisch

Im März finden in Österreich Gemeindewahlen statt, so auch im Kleinwalsertal. Über 250 interessierte Bürgerinnen und Bürger informierten sich im Walserhaus in Hirschegg über das Wahlprogramm von Andi Haid und der offenen Bürgerliste und der Volkspartei im Kleinwalsertal. Der 52-jährige Andi Haid tritt - wie schon bei der Kommunalwahl im Jahr 2000 - als Gegenkandidat des Amtsinhabers Werner Strohmaier von der FPÖ an.
"Offene Liste" ist optimistisch

Heiße Rennen in der Bilderbuch-Landschaft

„Mein Traumlauf“. Mit diesen Worten bestätigte der Sieger über die 35 Kilometer Skating-Distanz am Sonntag, der österreichische Weltcup-Läufer Manuel Hirner (1.40.38 Std./Fischer Subaru-Racing-Team) seine Eindrücke. „Vor dieser herrlichen Kulisse zu gewinnen war mein Traum und es war eine gelungene Vorbereitung für meinen nächsten Weltcup-Einsatz über die 50 Kilometer am Holmenkollen.“, so Hirner. Rund fünf Minuten hatte er dem Zweitplazierten, dem Marktoberdorfer Andreas Möse (Sport-Team Buhler), einem Dauerstarter im Tannheimer Tal, abgenommen. Als Dritter kam Lokalmatador Matthias Kuhn aus Weißenbach ins Ziel.
Heiße Rennen in der Bilderbuch-Landschaft

Sonthofer SPD will nach vorne

Die SPD Sonthofen blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück und auf ein arbeitsreiches neues Jahr. Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung kritisierte der Vorsitzende der Sonthofer SPD, Alex Zieglmaier, die Steuerpolitik der neuen Bundesregierung heftig. „Die Reichen werden auf Kosten der unteren und mittleren Einkommen entlastet. Das wird wegen der sinkenden Nachfrage kein Wachstum schaffen können, sondern nur neue Armut.“
Sonthofer SPD will nach vorne