Ressortarchiv: Sonthofen

Hilfe für Afrika

Hilfe für Afrika

Die Berufsfachschule Immenstadt unterstützt seit rund zehn Jahren den Verein „Hilfe für Afrika – Wasser für Senegal“. Vor kurzem wurde einmal mehr eine Spende übergeben. Der von dem Oberstdorfer Franz Bickel gegründete Verein, leistet seit 1992 Hilfe zur Selbsthilfe an der Westspitze Afrikas. Immer wieder waren Lehrer wie auch Schüler der Staatlichen Berufsfachschule Immenstadt auf eigene Kosten in Colobane, um die Ausbildungsstätte für Schreiner, Metallbau und Näherinnen zu besuchen und sich vor Ort über die aktuellen Brunnenbauprojekte zu informieren. So wurde das Entwicklungsprojekt aus Afrika lebensnah in die Schreinerfachklassen getragen. Studiendirektor Hermann Siegel ist zuständig für die Kommunikation zwischen Schule und Verein. Aktiv wurden Lehrer wie Schüler in die Phasen der einzelnen Projekte mitgenommen.
Hilfe für Afrika
Schlittenfahrt zum Miteinander

Schlittenfahrt zum Miteinander

Oberstdorf ist nicht der Münchner Nockherberg mit dem traditionellen Politikerdeblecken und Fastenpredigt. Doch steht der Bockbieranstich in der Oybelehalle am Fuße vieler hoher Allgäuer Berge dem Kult-Spektakel zum Start in die Fastenzeit in nichts nach. Einmal mehr zog Novize Ludovicus vom Leder und wusch den „sündigen Oberstdorfer“ den Kopf. Diesmal beschäftigten sich die Betrachtungen vor allem mit dem Tauziehen um die Obersdorfer Tourismusgesellschaft OTG. Zum Abschluss brachte der fromme Mann dann mit einem Appell zum Miteinander die Akteure auf der Bühne an die Maßkrüge zum gemeinsamen Prosit! Drei Schläge (wobei er offenbar auch auch einen Finger traf) benötigte Bürgermeister Laurent Mies, um das Hirschbräu-Fass mit dem ersten Bockbier anzuzapfen: „Es ist angezapft!“ Im vergangenen Jahr genügte ein Schlag.
Schlittenfahrt zum Miteinander
Eine leuchtende Sportstadt

Eine leuchtende Sportstadt

Einmal mehr wurde Sonthofen seinem Ruf als „Sportstadt“ gerecht: Bei der Sportlerehrung spiegelte sich das Sportgeschehen in der Stadt in den Erfolgen vieler Sonthofer Sportlerinnen und Sportler. Fast 100 Sportlerinnen und Sportler erfüllten im vergangenen Jahr die hohen Kriterien und erhielten die Ehrenmedaillen oder Ehrenurkunden der Stadt - darunter auch Bayerische und Deutsche Meister, Weltmeister und Olympiateilnehmer.
Eine leuchtende Sportstadt
Miese Arbeit, mieser Lohn

Miese Arbeit, mieser Lohn

Von
Miese Arbeit, mieser Lohn
"Die Krähen auf dem Misthaufen"

"Die Krähen auf dem Misthaufen"

Wie stark sich die wichtigen politischen Auseinandersetzungen derzeit vor allem zwischen Schwarz und Grün abspielen, wurde auch beim traditionellen Aschermittwoch der Oberallgäuer und Kemptener Grünen in Niedersonthofen deutlich. Andere Parteien fanden – wenn überhaupt - gerade mal als Randbemerkung statt. Im dritten Jahr treten die beiden Landtagsabgeordneten Adi Sprinkart und Thomas Gehring nun gemeinsam an, um den Bogen von der eigenen Haustür bis in den Landtag zu spannen. Als „Promi“ unterstützte sie dieses Jahr Steffi Lemke - langjährige politische Geschäftsführerin der Grünen (bei anderen Parteien würde die Bezeichnung Generalsekretärin lauten). Ob zu Guttenberg, das E10 Benzin-Debakel, die Gentechnik oder die Bayrische Landesbank - im so genannten „Superwahljahr“ nahmen sich die drei die „schwarzen“ Konkurrenten kräftig zur Brust.
"Die Krähen auf dem Misthaufen"
Ex-Juso sieht bei "grün" rot

Ex-Juso sieht bei "grün" rot

Die Zeiten derber verbaler Rundumschläge am Aschermittwoch sind zumindest für die Oberallgäuer CSU passé. Statt Knüppel setzt man auf Information, Dialog und interessante Anregungen - von Rednern, die auch mal kritische Seitenhiebe austeilen. Diesmal hatten die Oberallgäuer Ortsverbände mit Rudi Holzberger („den Doktor lassen Sie ruhig weg“) einen „Grünen der ersten Stunde“ gewonnen, der mit „grünen Märchen“ aufräumte und eine Lanze für die Region, ihre Menschen und ihre Produkte brach.
Ex-Juso sieht bei "grün" rot

"FRAUEN erOBERn das ALLGÄU"

Von
"FRAUEN erOBERn das ALLGÄU"
Guter Jahrgang im Käsekeller

Guter Jahrgang im Käsekeller

Ein „guter Jahrgang“ wurde jetzt beim Bergkäseausstich des Alpwirtschaftlichen Vereins im Allgäu (AVA) prämiert. Acht Bergkäse und sechs Alpkäse aus dem Oberallgäu erhielten das Prädikat „Goldmedaille“.
Guter Jahrgang im Käsekeller
Kunterbunt und fantasievoll

Kunterbunt und fantasievoll

Sont
Kunterbunt und fantasievoll
Allgäuer Curler fahren zur WM

Allgäuer Curler fahren zur WM

Am vergangenen Wochenende fand in Hamburg die Endrunde der Deutschen Curling Meisterschaft statt. Die Spielergemeinschaft Füssen / Oberstdorf gewann den Titel im Finale gegen Hamburg. jetzt können die Allgäuer schon bald wieder die Koffer packen: Durch den Titelgewinn sind sie das Deutschland-Team bei der Curling-Weltmeisterschaft im kanadischen Regina.
Allgäuer Curler fahren zur WM
Alte Kennzeichen - neue Bürokratie?

Alte Kennzeichen - neue Bürokratie?

KFZ-Kennzeichen können eine Visitenkarte sein. Das zumindest glauben Vertreter einer Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, die „guten alten“ Kennzeichen wieder zu beleben. SF für die einstige Kreisstadt Sonthofen etwa, oder FÜS für Füssen. Die alten Kennzeichen erlaubten eine bessere Identifikation mit der heimatlichen Region, so ein wichtiges Argument. Gebhard Kaiser, der Oberallgäuer Landrat dagegen, befürchtet neue Bürokratie und eine Rückkehr zu Kirchturmdenken.
Alte Kennzeichen - neue Bürokratie?
Steiniger Weg für die Jagd

Steiniger Weg für die Jagd

Rotwildbestand und Abschussplanung im Hegering Rohrmoos waren das Thema einer Gesprächsrunde im Landratsamt in Sonthofen. Eingeladen hatte Prof. Wolf Schröder vom „Schalenwildprojekt“ im Oberallgäu, zusammen mit der Jagdbehörde des Landkreises. Schröder arbeitet zur Zeit an einem Schalenwildgutachten, das in ein Schalenwild-Management für das Oberallgäue münden soll. Zielvorgabe ist eine deutliche Reduzierung des Rotwildbestandes.
Steiniger Weg für die Jagd
Junge Künstler zeigen ihr Zuhause

Junge Künstler zeigen ihr Zuhause

Das Thema „Zuhause“ war vorgegeben - und 6200 junge Künstlerinnen und Künstler im Geschäftsgebiet der Raiffeisenbank Oberallgäu-Süd beteiligten sich am 41. Internationalen Jugendwettbewerb. Die besten Werke wurden jetzt prämiert.
Junge Künstler zeigen ihr Zuhause
Allgäu am Puls der Zeit

Allgäu am Puls der Zeit

Von
Allgäu am Puls der Zeit

"Ich würd's wieder machen"

„Ich würd’s wieder machen“, sagt Andreas Egger aus Fischen. Damit meint er die Operation an seiner Halsschlagader Ende letzten Jahres. Der 64-jährige Rentner kann sich noch gut an den Sonntag erinnern, als er merkte, dass etwas nicht stimmte. Beim Ankleiden machte plötzlich die linke Hand nicht mehr mit.
"Ich würd's wieder machen"