Thekla Bauer feierte ihren 103. Geburtstag

Rezept für ein langes Leben: "Viel lachen und singen"

+
Thekla Bauer (rechts) an ihrem 103. Geburtstag mit ihrer Tochter Renate Leikert.

Sonthofen – Ihren 103. Geburtstag feierte kürzlich Thekla Bauer aus Sonthofen. Nicht nur für die Bewohner und das Mitarbeiterteam der Einrichtung ein ganz besonderer Anlass für eine außergewöhnliche Geburtstagsfeier.

Ursprünglich stammt Thekla Bauer aus dem Sudetenland, aus dem sie in den Wirren des Zweiten Weltkrieges flüchtete und später im Allgäu eine neue Heimat fand. In Sonthofen führte sie viele Jahre lang ein Lebensmittelgeschäft. Sie hat zwei Kinder, Regina und Helmut, vier Enkelkinder, vier Urenkel und vier Ururenkel, wobei die drei jüngsten Ururenkelkinder im März geboren wurden.

Zum „alten Eisen“ gehörend fühlt sich Thekla Bauer allerdings noch lange nicht. So hat sie früher schon viel gemalt und geht dieser Leidenschaft auch heute noch nach. Viele ihrer Bilder schmücken Räume der Residenz. Mit 70 Jahren hat sie noch das Schwimmen gelernt und besuchte gerne und regelmäßig die Sauna. Da sie schon in einem sehr musikalischen Umfeld aufwuchs, spielte sie viele Jahre lang Orgel. Daran erinnert auch ihre Heimorgel in ihrem Zimmer, auf der sie bis vor wenigen Monaten regelmäßig und ganz ohne Hilfe spielte.

Am Leben teilhaben – nach dieser Devise lebt Thekla Baur auch in der Residenz Am Entenmoos. Soweit es ihr heute gesundheitlich möglich ist, nimmt sie regelmäßig an allen Veranstaltungen und Beschäftigungsangeboten des Hauses teil – bis letztes Jahr auch noch mit ihrer Tochter Regina am öffentlichen Tanztee im Haus.

Zu ihrer Feier kam dann auch selbstverständlich die ganze Familie. Unzählige Glückwünsche von Gästen und Bewohner konnte Thekla Bauer entgegennehmen und sich bei einer gemeinsamen Feier hochleben lassen. Sonthofens Bürgermeister Christian Wilhelm ließ es sich nicht nehmen, der Jubilarin auch im Namen von Ministerpräsident Seehofer zu gratulieren. Als Geschenk überreichte Wilhelm einen Präsentkorb der Stadt und ein Saunatuch mit Staatswappen vom Ministerpräsidenten. Auf die immer wiederkehrende Frage nach ihrem Rezept für ein langes Leben sagte Thekla Bauer: „Man muß eine Frohnatur sein, viel lachen und singen.“

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Faschingsauftakt in Sonthofen
Faschingsauftakt in Sonthofen
Zapfenstreich fürs Oberstdorfer Bockbierfest
Zapfenstreich fürs Oberstdorfer Bockbierfest
"Ein bisschen Luther tut gut" - Kanzelrede von Markus Söder in Oberstaufen
"Ein bisschen Luther tut gut" - Kanzelrede von Markus Söder in Oberstaufen

Kommentare