Tabuthema Depression

+

Sonthofen – Mit dem Tabuthema „Depression“ befasst sich derzeit die Austellung „LebensBilderReise“ im Landratsamt Oberallgäu in Sonthofen.

Anhand von Bildern, die unter Depression leidende Patienten geschaffen haben, und authentischen Erzählungen zeigt die Ausstellung, wie Depressionen erlebt werden und wie Auswege daraus gefunden werden können. Ziel der Ausstellung sei es, so der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz, bei der Eröffnung, zu zeigen was Depression bedeute, wie man damit umgehen könne und welche Wege der Therapie erfolgversprechend seien. Allein in Deutschland gebe es vier Millionen Menschen, die unter Depressionen litten. Etwa fünf Prozent davon seien suizidgefährdet. „Es geht um Aufklärung und darum, Verständnis zu wecken und aufzuzeigen, wie Menschen mit Depressionen geholfen werden kann.“ Klotz ermunterte bei der Ausstellungseröffnung, Betroffene im Freundes-, Kollegen- und Bekanntenkreis frühzeitig auf bewährte fachliche Hilfsangebote hinzuweisen. Wertvolle Arbeit dazu werde etwa am Bezirkskrankenhaus Kempten geleistet, so Klotz weiter. Die vom Bayerischen Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung konzipierte Ausstellung stellt in Bild und Ton Menschen mit einer Depression vor – und wie sie es geschafft haben, wieder gesund zu werden oder den Krankheitsverlauf zumindest abzumildern. Die Ausstellung ist bis Montag, 26. März, im Foyer des Landratsamtes in Sonthofen zugänglich von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis12 Uhr, sowie montags von 13.30 bis 17 Uhr, und am Mittwoch und Donnerstag von 13.30 bis 16 Uhr).

Auch interessant

Meistgelesen

"Jesus selber ist das Ja"
"Jesus selber ist das Ja"
Starker Auftritt der Immenstädter Schwimmer
Starker Auftritt der Immenstädter Schwimmer
Sonthofen in schweren Zeiten
Sonthofen in schweren Zeiten
Klassiker mit Premiere: "Traildays" mit Peter Schlickenrieder
Klassiker mit Premiere: "Traildays" mit Peter Schlickenrieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.