"Regional Star" im Allgäu

Wurden im Rahmen der Internationalen Grünen Woche Berlin mit dem „Regionalstar 2018“ ausgezeichnet: Die beiden Geschäftsführer der Allgäuer Hof-Milch GmbH, Johannes Nußbaumer (links) und Matthias Haug (rechts) und Karl Seidl, Lokalitätsbeauftragter von Rewe.

Missen-Wilhams – Regionalität bedeutet nicht nur kurze Wege und mehr Frische, sondern oft auch eine Förderung der regionalen Wirtschaft. Für letzteres wurden nun die Rewe-Zweigniederlassung Süd und die Allgäuer Hof-Milch GmbH mit dem „Regional Star 2018“ in der Kategorie „Kooperation“ ausgezeichnet.

Gemeinsam vertreiben die beiden Unternehmen seit Dezember 2016 Allgäuer Heumilchprodukte exklusiv in 500 Rewe-Märkten in Bayern. Das Besondere: Den Landwirten wird ein garantierter Milchpreis von mindestens 40 Cent für konventionelle Produkte und von 53 Cent für Bio-Milch gezahlt.

Bereits seit dem Anfangsstadium der Planung der neuen Molkerei arbeiten Rewe und die beiden Unternehmensgründer Matthias Haug und Johannes Nußbaumer eng zusammen. Ziel war es, eine eigenständige Molkerei im Allgäu aufzubauen, die nachhaltig wirtschaftet und Landwirte fair bezahlt. „Für uns war dabei entscheidend, dass die Wertschöpfungskette im Allgäu bleibt. Angefangen von der Milchgewinnung, über die Verarbeitung bis hin zum Vertrieb. Wir schätzen die Arbeit unserer Landwirte sehr, daher zahlen wir einen garantierten Milchpreis von 40 Cent pro Liter“, sagt der gelernte Molkereitechniker Haug. „Unsere Philosophie ist, in jedem Bereich ein gutes Gewissen zu haben. Die jetzige Auszeichnung bestätigt uns darin, dass wir mit unserem Konzept auf dem richtigen Weg sind und darüber freuen wir uns sehr.“ Harte Arbeit für hochwertige Produkte

Rewe gab dem Start-up bereits in der Planungsphase eine verbindliche Abnahmezusage. „Wir sind stolz darauf, die beiden Unternehmensgründer von Anfang an zu unterstützen. Uns treibt die gemeinsame Vision an, hochwertige Milchprodukte aus dem Allgäu zu Preisen anzubieten, die die harte Arbeit der Allgäuer Bauern honorieren. Denn dann bleibt die Wertschöpfung in der Region“, betont Volker Hornsteiner, Regionsleiter Rewe Region Süd. Die Heumilch, die in der Molkerei zu Trinkmilch, Natur- und Fruchtjoghurts, Käse und Butter verarbeitet wird, stammt von Kühen aus der umliegenden Allgäuer Bergregion. Dort fressen sie im Sommer Gräser und frische Kräuter von den Bergweiden. Im Winter werden sie von den aktuell 48 beteiligten Landwirten mit Heu und Getreideschrot gefüttert.

Auf Silage, also zum Beispiel vergorenes Gras oder vergorenen Mais, wird komplett verzichtet. Die Heumilch ist gentechnikfrei. Für mehr Tierwohl kooperieren die beiden Partner außerdem mit Landwirten, die entweder ihre Kühe in Laufställen halten, oder einen regelmäßigen Weidegang und Auslauf ermöglichen.

Der „Regional Star“ wird von der Internationalen Grünen Woche Berlin und der Fachzeitschrift Lebensmittel Praxis verliehen. Gewürdigt werden nachhaltige Regionalkonzepte im Lebensmitteleinzelhandel, in der Landwirtschaft, Lebensmittelindustrie und Vermarktung.

Auch interessant

Meistgelesen

Bald fällt die Illerbrücke bei Immenstadt-Stein
Bald fällt die Illerbrücke bei Immenstadt-Stein
Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Kritische Infrastruktur: Ohne Strom kein Krieg, kein Geld, kein Netz
Kritische Infrastruktur: Ohne Strom kein Krieg, kein Geld, kein Netz
Sparkasse Allgäu: Weitere Ermittlungen
Sparkasse Allgäu: Weitere Ermittlungen

Kommentare