Äußerst anspruchsvolles Flugmanöver von Christoph 17 am Rottachberg

Bergwacht Immenstadt: Schwieriger Einsatz zur Rettung eines Mountainbikers

+

Am vergangenen Freitag, 8. Mai, musste die Bergwacht zu einem schwierigen Einsatz am Rottachberg ausrücken. Ein Mountainbiker war über eine rund 30 Meter hohe Felswand abgestürzt.

Am Freitag Nachmittag ging die Meldung über einen gestürzten Mountainbiker am Rottachberg bei der Bergwacht Immenstadt ein. Die genaue Unfallstelle war unklar. Die Bergwacht rückte daraufhin mit fünf Mann aus. Auch der Rettungshubschrauber Christoph 17 flog mit einem Bergwachtmann zur Unfallstelle. Aus der Luft konnte die Bergwacht die Unfallstelle grob lokalisieren. Der Bergwachtmann stieg über steiles Gelände zur Unfallstelle ab. Dort traf er den 32-jährigen Patient an, der nach seinem Sturz über die 30 Meter tiefe senkrechte Felswand schwer verletzt war. Die Bergung gestaltete sich sehr schwierig, da die Unfallstelle in dichtem Wald lag. Es gab nur eine sehr enge Lichtung. Um den Patient zu bergen, war ein äußerst anspruchsvolles Flugmanöver nötig. Der Patient konnte mit dem Tau geborgen werden und wurde umgehend in die Klinik gebracht.

Auch interessant

Meistgelesen

Zeit für Steuererklärung: Frist noch bis Ende Juli
Zeit für Steuererklärung: Frist noch bis Ende Juli
Bahn will 14 Millionen Euro in barrierefreien Bahnhof investieren
Bahn will 14 Millionen Euro in barrierefreien Bahnhof investieren
Quarantänepflicht aufgehoben
Quarantänepflicht aufgehoben
Landfrauen im Allgäuer Bergbauernmuseum
Landfrauen im Allgäuer Bergbauernmuseum

Kommentare