Bericht aus der Kabinettssitzung

Bayern lockert die Beschränkungen: Das ist der neue Fahrplan

+
Bald darf es wieder lebendig werden in den Innenstädten - wenn auch mit Abstand.

Markus Söder gab heute am Dienstag, 5. Mai große Lockerungen für Bayern bekannt: Enge Verwandte dürfen wieder besucht werden, Restaurants und Hotels dürfen bald wieder unter Auflagen öffnen und auch Schulen starten wieder mit dem Unterricht.

Ab 6. Mai: Spielplätze und Verwandtenbesuche

Die Ausgangsbeschränkungen entfallen, es gilt nur noch eine Kontaktbeschränkung. Es muss wo immer möglich ein Abstand von 1,5 Meter zu anderen Personen gehalten werden. Ansammlungen im öffentlichen Raum bleiben verboten. Es ist aber erlaubt, die engere Familie (Ehegattem, Lebenspartner, Enkelkinder, Großeltern, Geschwister) zu treffen. Zusätzlich darf man sich wie bisher mit einer Person treffen, die nicht im selben Haushalt wohnt. Also zum Beispiel ein Spaziergang mit der besten Freundin. Außerdem öffnen ab Mittwoch, 6. Mai wieder alle Spielplätze.

Ab 9. Mai: Besuch in Pflegeheimen erlaubt

Mit Wirkung ab dem 9. Mai wird das bestehende Besuchsverbot in Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen, Intensivpflege-WGs, Altenheimen und Seniorenresidenzen sowie stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen gelockert. Voraussetzung ist die strikte Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen. Möglich ist dann der Besuch einer festen, registrierten Kontaktperson oder eines Familienmitgliedes mit fester Besuchszeit, der Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m und der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Ab 11. Mai: Schulen und Kitas öffnen schrittweise und es gibt viele weitere Lockerungen

Ab 11. Mai soll der Präsenzunterricht für die „Vorabschlussklassen“ der weiterführenden Schulen (Gymnasium: 11. Klasse / Realschule: 9. Klasse / Mittelschule 8. Klasse) sowie für die 4. Klasse Grundschule beginnen. Es wird jedoch Auflagen geben wie zum Beispiel kleinere Klassen, geteilte Lerngruppen, keine Präsenzpflicht bis Pfingsten für Lehrer, die der Risikogruppe angehören sowie Schüler, die nahe Angehörige einer Risikogruppe haben. Die Ferienplanung bleibt unverändert.

Öffnung der Kindertagespflege: In der Tagespflege werden maximal 5 fremde Kinder gleichzeitig betreut. Die Großtagespflege bleibt vorerst geschlossen. Waldkindergärten dürfen jedoch öffnen und auch die Betreuung von Kindern mit besonderem erzieherischem Bedarf und Kindern mit Förderbedarfen oder mit Behinderung ist wieder möglich. Ebenfalls soll die Betreuung von Hortkindern der 4. Klasse ermöglicht werden. Außerdem sollen privat organisierte, nachbarschaftliche oder familiäre Kinderbetreuung in festen Kleingruppen erlaubt werden. In einem weiteren Schritt könnte mit der Aufnahme der Vorschulkinder eine Ausweitung in Richtung eines eingeschränkten Regelbetriebes erfolgen. Das Familienministerium wird auf dieser Grundlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium ein Konzept für den weiteren Fortgang im Bereich der Kinderbetreuung (Kindertagesstätten, Kindertagespflege, Kindergärten etc.) erarbeiten.

Tierparks und botanische Gärten dürfen mit Auflagen wieder öffnen. Es muss nach wie vor Abstand gehalten werden und die Besucherzahl begrenzt werden. Bibliotheken, Museen, Galerien, Ausstellungen und Gedenkstätten dürfen ebenfalls wieder öffnen.

Fahrschulen dürfen ebenfalls mit Auflagen öffnen: Im Theorieunterricht muss Abstand gehalten werden und bei Fahrstunden Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Auch Musikschulen dürfen mit Auflagen wieder unterrichten (Einzelunterricht, auch zu Hause und mit Abstand).

Kontaktfreier Individualsport ist mit Abstand erlaubt (z.B. Tennis, Leichtathletik, Golf, Segeln, Reiten oder Flugsport).

Dienstleister, Einkaufszentren und Wochenmärkte: Ab dem 11. Mai  ist die Öffnung aller Handels- und Dienstleistungsbetriebe (Groß- und Einzelhandel mit Kundenverkehr) unter Auflagen (z. B. Maskenpflicht) erlaubt. Die bislang geltende Beschränkung auf eine Verkaufsfläche von 800 qm wird aufgehoben. Der Betreiber hat sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten werden. Auch Einkaufszentren und Wochenmärkte können unter Beachtung besonderer Auflagen wieder öffnen.

Ab 18. Mai: Biergärten öffnen wieder - Weitere Schulen beginnen mit dem Unterricht

Biergärten sowie Gastronomie im Freien darf wieder unter Auflagen öffnen. Die Gäste müssen jedoch Abstand halten, Gästezählen werden begrenzt.

Ab dem 18. Mai soll der Präsenzunterricht beginnen für Grundschule: 1. Klasse; Mittelschule: 5. Klasse; Realschule: 5. und 6. Klasse sowie Gymnasium: 5. und 6. Klasse.

Ab 25. Mai: Restaurants dürfen auch Innenbereiche öffnen

Jetzt dürfen die Restaurants auch wieder Innenbereiche unter Auflagen öffnen. Die Gäste müssen jedoch Abstand halten, Gästezählen werden begrenzt, es gilt eine Reservierungspflicht.

Ab 30. Mai: Mögliche Öffnung von Hotels

Das Pfingstwochenende (30. Mai) ist der Zeitpunkt für eine mögliche Öffnung von Hotels (inkl. Ferienwohnungen und Camping) und weiterer Angebote im Tourismus, z. B.: Schlösser, Seenschifffahrt und Freizeitparks. Für die Öffnung von Hotels gelten strenge Auflagen, die insbesondere umfassen: 

  • keine Öffnung von Angeboten mit gemeinschaftlicher Nutzung innerhalb von Hotels, insbesondere Wellness, Schwimmbad,
  • Verpflichtendes Hygieneschutzkonzept wie in der Gastronomie,
  • Verpflegung nur mit Abstand und begrenztem Einlass.

Nach den Pflingstferien alle Jahrgangsstufen an den Schulen

Nach den Pfingstferien ist Ziel die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts für alle weiteren Jahrgangsstufen im wöchentlichen Wechsel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sonthofen: Abschluss des Kreativ-Sommers
Sonthofen: Abschluss des Kreativ-Sommers
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 35 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 35 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert

Kommentare