Polizei warnt vor betrügerischen Anrufern

Warnung vor falschen Polizeibeamten

Am Donnerstagnachmittag setzten Betrüger, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgaben, eine 69-jährige Frau aus Sonthofen massiv unter Druck.

Bei dem Betrugsphänomen des falschen Polizeibeamten werden in der Regel ältere Menschen angerufen. Der Anrufer stellt sich als Polizeibeamter der örtlichen Polizei vor und gibt an, einen Einbrecher geschnappt zu haben. Bei diesem seien Aufzeichnungen gefunden worden, die darauf schließen lassen, dass bei dem Anrufer ein Einbruch geplant sei. Aus diesem Grund solle dieser sein Barvermögen in Sicherheit bringen. Entweder wird es durch einen Kollegen abgeholt, oder es wird eine Ablagemöglichkeit im Umfeld des Anwesens angeregt. Dadurch könne nicht nur das Vermögen geschützt werden, sondern auch der Polizei bei den Ermittlungen zu Komplizen geholfen werden. In einigen Fällen wird im Telefondisplay des Angerufenen die Rufnummer „110“ oder die Nummer der örtlichen Polizeidienststelle angezeigt. Dabei handelt es sich um eine technische Manipulation, die der falschen Legende des Anrufers Nachdruck verleiht.

In diesem Fall traten gleich mehrere Anrufer verschiedener, offensichtlich zusammenarbeitender, Behörden auf und gaben vor, dass aufgrund einer angeblich begangenen Geldwäsche eine Kaution zu bezahlen sei. Im Telefondisplay wurde die Rufnummer der Polizeiinspektion Sonthofen angezeigt und der Anrufer gab sich als Beamter der PI Sonthofen aus.

Die Angerufene versicherte sich sogar persönlich bei der PI Sonthofen, ob der genannte Kollege existent ist. Erst nach weiteren Anrufen mit den Betrügern wurde die Frau misstrauisch und zeigte den Sacherhalt gestern in den späten Abendstunden bei der Polizei Sonthofen. Der Aufforderung, einen hohen fünfstelligen Geldbetrag an ein ausländisches Konto zu überweisen, kam die Geschädigte nicht nach.

Die Polizei macht darauf aufmerksam:

- Setzen Sie Familienangehörige und Nachbarn über diese Masche in Kenntnis. 

- Geben Sie am Telefon niemals Auskünfte über persönliche Verhältnisse. Staatliche Stellen fordern niemals auf diese Art und Weise Bargeld. 

- Rufen Sie Ihre örtliche Polizei zurück und erkundigen sie sich. Verwenden Sie hierfür niemals die im Display angezeigte Rufnummer, sondern die Ihnen bekannte. 

- Übergeben oder Überweisen Sie niemals Geld an Unbekannte.

Auch interessant

Meistgelesen

"Jesus selber ist das Ja"
"Jesus selber ist das Ja"
Hilfe, die ankommt
Hilfe, die ankommt
Klassiker mit Premiere: "Traildays" mit Peter Schlickenrieder
Klassiker mit Premiere: "Traildays" mit Peter Schlickenrieder
Erfolgreiches Vereinsjahr für den SCI
Erfolgreiches Vereinsjahr für den SCI

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.