Gericht erlässt Strafbefehl

Bewährungsstrafe nach tragischem Traktor-Unfall in Balderschwang

+
Symbolbild

Sonthofen – Im vergangenen Sommer ereignete sich ein tragischer Unfall in Balderschwang. Zwei Kinder kamen bei einer Traktorfahrt eines 13-Jährigen ums Leben. Nun fällte das Amtsgericht Sonthofen das Urteil über den Vater des minderjährigen Fahrers.

Hinter dem Steuer des Traktors, saß ein damals 13-jähriger Junge. Am Traktor war eine Frontschaufel angebracht, die nicht für den Transport von Personen zugelassen war. Trotzdem setzten sich drei Kinder in die Schaufel. Der junge Fahrer kam aufgrund einer Unachtsamkeit vom Weg ab und prallte gegen einen Baumstumpf. Zwei der drei Kinder im Alter von 10 und 13 Jahren wurden aus der Frontschaufel geschleudert und vom Traktor überrollt. Sie erlitten derart schwere Verletzungen, dass sie noch am Unfallort verstarben.

Gegen den 13-jährigen Fahrer fand keine strafrechtliche Verfolgung statt, da er aufgrund seines Alters noch nicht strafmündig war. Der 48-jährige Vater war Halter des Traktors. Gegen ihn erhob die Staatsanwaltschaft Kempten zunächst Anklage. Die Staatsanwaltschaft hat die Anklage jedoch auf Anregung des Gerichts zurückgenommen und einen Strafbefehl beantragt. Dieser wurde vom Amtsgericht Sonthofen erlassen.

In diesem Strafbefehl wird dem Mann fahrlässige Tötung in zwei Fällen in Tateinheit mit vorsätzlichem Zulassen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorgeworfen. Der Vater habe sich zur Tatzeit entgegen seiner Fürsorgepflicht nicht erkundigt, was der 13-jährige Sohn mit dem Traktor vorhatte.

Gegen den Mann wurde eine Freiheitsstrafe von vier Monaten auf Bewährung verhängt. Die Bewährungszeit beträgt drei Jahre. Außerdem erteilte das Gericht die Auflage, dass der Vater 3 000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen muss.

Der Angeklagte hat die Möglichkeit innerhalb von zwei Wochen Einspruch einzulegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Caritas Sonthofen bittet um Kleiderspenden
Caritas Sonthofen bittet um Kleiderspenden
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Noch Fragezeichen beim »Maiselstuinar Scheid«
Noch Fragezeichen beim »Maiselstuinar Scheid«
Zweiter Coronafall im Kleinwalsertal - Österreich lockert Beschränkungen
Zweiter Coronafall im Kleinwalsertal - Österreich lockert Beschränkungen

Kommentare