1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Sonthofen

NS-Belastete aus dem Allgäu: Geschichtsband bewertet Biografien neu und kritisch

Erstellt:

Von: Lajos Fischer

Kommentare

Cover Band NS-Belastete aus dem Allgäu
Die zweite, korrigierte Auflage erschien 2022 beim Kugelberg Verlag. © Lajos Fischer

Allgäu – Band 12 der Buchreihe „Täter. Helfer. Trittbrettfahrer“ stellt 25 Biografien von NS-Belasteten aus dem Allgäu vor. Die historischen Bewertungen fallen meist ambivalent aus.

Unter den 24 Männern und einer Frau gibt es einige, die zweifellos als „bestialische Täter“ identifiziert werden können. Zu ihnen gehört beispielsweise der aus Oberdorf bei Martinszell stammende Franz Hößler, der – wie Wolf-Ulrich Strittmatter in seinem Aufsatz schildert – in Ausch­witz und in anderen Lagern für den Tod von Tausenden verantwortlich war und 1945 als Kriegsverbrecher hingerichtet wurde.

Die historische Bewertung der meisten der beschriebenen Personen fällt jedoch eher ambivalent aus. Es ist nicht leicht, hinter den nach dem Krieg beschönigten Lebensläufen, die durch Spruchkammerverfahren oft bestätigt wurden, die Wahrheit herauszufinden.

Ein Musterbeispiel für ambivalente Bewertungen: Theodor Hupfauer

Im Falle von Theodor Hupfauer, der seit 1941 Kommandant der Ordensburg Sonthofen war, hat diese Aufgabe der Oberallgäuer Archivpfleger Gerhard Klein übernommen.

Der promovierte Jurist Hupfauer, seit 1931 SS-Mitglied, machte zunächst bei der Deutschen Arbeitsfront Karriere, wo er auch als Verbindungsglied zur SS fungierte. DAF-Leiter Robert Ley ernannte ihn im Februar 1941 zum Burgkommandanten in Sonthofen.

Aktive Propagandatätigkeit im Allgäu

Sein Hauptdienstsitz blieb in Berlin, aber Klein weist nach, dass es zu einfach wäre, seine Funktion im Allgäu nur als Nebentätigkeit darzustellen. Der Kommandant machte sich in der Region als fanatischer Redner und Zeitungskolumnist einen Namen. Außerdem zog seine Familie gleich nach seiner Ernennung in die Kommandanten-Villa der Ordensburg ein.

Für Rüstung und Kriegswirtschaft verantwortlich

Ab 1943 arbeitete er immer enger mit Rüstungsminister Albert Speer zusammen, 1944 übernahm er die Leitung des Zentralamtes im Ministerium, eine Schlüsselposition im Bereich Rüstung und Kriegswirtschaft.

In den Prozessen nach dem Krieg übernahm Hupfauer Speers Verteidigungsstrategie und stilisierte sich zum „guten Nazi“, sogar zum Widerstandskämpfer – ebenfalls mit Erfolg: Er wurde 1948 vom Schwurgericht Kempten als Minderbelasteter, später als Mitläufer eingestuft.

Karriere nach dem Krieg

Er hielt weiterhin Kontakt zu seinem Vorbild Speer und wohnte mit seiner Familie in der Nachbarschaft von Ilse Heß, der Ehefrau des früheren Hitler-Stellvertreters.

Während Ilse Heß im Allgäu blieb und eine Pension eröffnete, zog es Hupfauer in die Landeshauptstadt. In München machte er als Kaufmann in leitender Stellung Karriere. Er starb 1993.

NS-Richter Schwingenschlögl

Eine der 25 Biografien beschäftigt sich mit dem NS-Richter Michael Schwingenschlögl. Diese wurde vor kurzem in Kempten in einem Vortrag von Dr. Hubert Seliger vorgestellt (der Kreisbote berichtete).

Auch interessant

Kommentare