Fit für die erste Reihe

+
Ein Bündnis aus CSU, Grünen, FW und PW hat Christof Endreß als Bürgermeisterkandidat nominiert.

Blaichach - Die neu gegründete Wählergemeinschaft Blaichach-Bihlerdorf-Gunzesried schickt einen gemeinsamen Kandidaten ins Rennen um das Bürgermeisteramt in der Gemeinde Blaichach. Parteifreie Wähler, Freie Wähler, CSU und Grüne haben den 34-jährigen Christoph Endreß aus Bolsterlang nominiert.

Als „sensationelle Konstellation“ bezeichnet Udo Metzler die Gruppierung, die sich unter der Wählergemeinschaft Blaichach-Bihlerdorf-Gunzesried zusammengefunden hat. Für die Kommunalwahl im März 2014 wollen CSU, Parteifreie Wähler Blaichach, Freie Wähler Bihlerdorf-Gunzesried und Grüne zusammenarbeiten und stellen einen gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten. 

„Parteipolitik rückt jetzt zunächst beiseite.“ So soll es auch keinen Wahlkampf im üblichen Sinn geben – Sachthemen werden im Vordergrund stehen, betont man bei der Wählergemeinschaft. Christian Neuert von der CSU ergänzt auf die Frage wie sich der Schulterschluss von CSU und Grünen erkläre: „In der Kommunalpolitik läuft vieles anders als auf Landes- oder Bundesebene. 

Vor Ort kann man die Dinge untereinander regeln, um das Beste zu erreichen.“ Scharfe Pateipolitik sei hier nicht von Vorteil. Und Dieter Lochbihler (Freie Wähler) meint: „Lagerdenken tritt hier in den Hintergrund.“ Für eine gemeinsame Politik habe man den besten Kandidaten gefundfen in Christof Endreß. Die SPD in Blaichach war zu den Gesprächen über die Kandidatensuche sehr wohl eingeladen, wollte sich aber nicht in die neue Wählergemeinschaft einbinden lassen. Sie will einen eigenen – parteifreien – Kandidaten nominieren. Einen Anflug von Wahlkampf könnte es in Blaichach also durchaus geben. 

Kommunalpolitik kennt Christof Endreß quasi „aus erster Hand“. Seit gut 15 Jahren ist der gelernte Diplom-Verwaltungswirt (FH) bei der Verwaltungsgemeinschaft Hörnergruppe beschäftigt und seit vier Jahren als Geschäftsstellenleiter tätig. „Ich konnte durch meine bisherige Arbeit fünf Gemeinden und ihre Bürggermeister verwaltungsfachlich begleiten und unterstützen. Jetzt will ich diese Erfahrungen bei der Gestaltung der Gemeindepolitik in Blaichach einsetzen.“ 

Seinen Entschluss zur Kandidatur fasst Endreß so zusammen: „Ich will gerne etwas in die Hand nehmen und voran bringen.“ Bislang sei er in seiner beruflichen Tätigkeit als Verwaltungsfachmann mit der Umsetzung von Ideen befasst gewesen; jetzt wolle er Ideen entwickeln. „Ich sehe mich in der Lage, das in der ersten Reihe zu tun.“ Ein Motto für seine Arbeit in Blaichach hat Endreß schon: Vergangenheit kennen – Gegenwart verstehen – Zukunft gestalten. 

Mit einem Fünf-Punkte-Programm soll die Gemeinde zu einem Platz werden, „auf den die Menschen stolz sind, hier zu leben“. Konkrete Vorstellungen wie er als Bürgermeister etwa das drängendste Problem, die finanzielle Schieflage der Gemeinde, angehen könne, habe er noch nicht. „Die Lage ist nicht hervorragend. Aber ich muss mich erst einarbeiten...“ Ein Großteil der Verschuldung rührt von wichtigen Maßnahmen zum Hochwasserschutz her. „Viel Geld für eine kleine Kommune“, so Neuert.

Josef Gutsmiedl

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Dorffest in Burgberg
Dorffest in Burgberg
Dorffest in Burgberg - Zwischen Böller- und Donnerschlägen
Dorffest in Burgberg - Zwischen Böller- und Donnerschlägen
Allgäuer Wasserwirtschaftsamt gibt Hochwasser-Vorwarnung  heraus
Allgäuer Wasserwirtschaftsamt gibt Hochwasser-Vorwarnung  heraus

Kommentare