Streckenrekord am Mittag

Christoph Wachter läuft neue Bestzeit beim »Schnellen Hirsch«

Sieger des Rennens Schneller Hirsch
+
Die „schnellen Hirsche“ bei der Siegerehrung mit (von links) Raphael Hatt, SV Hindelang; Christoph Wachter Allgäu Outlet Racingteam und Gerti Ott, LG Allgäu.

Immenstadt – Beim traditionellen Berglauf „Schneller Hirsch“ wurde der seit 1992 bestehende Streckenrekord um mehr als eine Minute unterboten. In der überragenden Zeit von 23:04 Minuten bewältigte Christoph Wachter vom Allgäu Outlet Raceteam die selektive Strecke mit knackigen 720 Höhenmetern von der Talstation zur Bergstation der Mittagbahn.

Herausragende Laufzeiten lagen bereits beim Start in der Luft, denn das Feld war stark besetzt. Und so war auch der Zweitplatzierte Marc Dürr vom Allgäu Outlet Raceteam mit 24:04 Minuten noch schneller als die alte Bestzeit. Konrad Mair von den veranstaltenden „Gipfelstürmern Immenstadt“ hatte den alten Rekord vor 18 Jahren mit 24:22 Minuten aufgestellt und konnte in diesem Jahr als 8. im Ziel neidlos dem Sieger gratulieren.

Die neue Bestzeit wird auf dem Wanderpreis, einem prächtigen Hirschgeweih, mit allen Siegerzeiten seit 1986 vermerkt, und es wird sich zeigen, wie lange diese bestehen bleibt.

Für Aufsehen sorgte die Zeit des Siegers der Jugendklasse. In 28:03 Minuten erreichte der 13-jährige Raphael Hatt vom SV Hindelang den Mittaggipfel als 6. des Gesamtfeldes. Bei den Damen gewann Gerti Ott von der LG Allgäu in 34:45 Minuten. „Möglicherweise hat auch die Corona-Pandemie etwas zu diesen Leistungen beigetragen“, so Hannes Manz. Denn für die Sportler war es sicher eine zusätzliche Motivation an dem Berglauf teilzunehmen, dass das Startgeld in voller Höhe dem Schulprojekt „Utange – Kinder in Kenia e.V.“ gespendet wurde. Die Pandemie hat die Situation von bedürftigen Kindern weltweit verschärft und durch die Teilnahme am Rennen konnten die Läufer Ihre Solidarität zeigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare