1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Sonthofen

Der neue Erweiterungsbau des Klinikums Immenstadt bietet mehr Betten und höheren Komfort

Erstellt:

Kommentare

Erweiterungsbau Klinikum Immenstadt nach fertigstellung 2022
13,5 Millionen Euro wurden in den Erweiterungsbau der Klinik investiert. © Christian Wucherer

Immenstadt – Ende vergangener Woche wurde in einem Festakt, bei dem rund 50 Personen zugegen waren, der Erweiterungsbau des Immenstädter Klinikums feierlich eröffnet.

Bruppenbild Einweihung Erweiterungsbau Klinikum iMMENSTADT
Nico Sentner (von links), Bürgermeister der Stadt Immenstadt, Thomas Kiechle, Oberbürgermeister der Stadt Kempten, Alex Eder, Landrat Unterallgäu, Indra Baier-Müller, Landrätin Oberallgäu, Altlandrat Gebhard Kaiser, Michael Osberghaus, Geschäftsführer Klinikverbund Allgäu, Altlandrat Anton Klotz, ‚Geschäftsführer Ulrich Jonas, Felix & Jonas Architekten BDA München und Markus Treffler, Geschäftsführer Klinikverbund Allgäu. © Felix Gattinger

Der Anbau sei notwendig geworden, sagte Klinikchef Markus Treffler, um dem stetig wachsenden Bettenbedarf in den letzten Jahren gerecht zu werden. Dieser stehe in Zusammenhang mit den Angebotserweiterungen der Klinik in den Bereichen Lungenheilkunde, Gefäßchirurgie, Kardiologie und den damit verbundenen Operationsmöglichkeiten.

Nun gibt es 24 neue und komfortable Patientenzimmer, eine leistungsstarke Verteilerküche, die in der Lage ist, 1 200 Essen pro Tag für alle drei Standorte des Klinikverbundes (Immenstadt, Sonthofen und Oberstdorf) bereitzustellen. Dazu kommen weitere Räumlichkeiten zur Bettenaufbereitung und Reinigung.

Auch die Erfahrungen mit der Pandemie seien in der Planung des Erweiterungsbaus berücksichtigt worden, erklärte Treffler, so gebe es jetzt zwölf Isolationszimmer, die durch Schleusen betreten werden könnten.

Die Allgäuer Band „On The Run“ 2022
Die Allgäuer Band „On The Run“ begleitete die Feierlichkeiten. © Gattinger

Bei dieser Gelegenheit bedankte sich Treffler auch beim zuständigen Architekturbüro Felix und Jonas aus München sowie bei den Teams der Projektsteuerung und der Fachplanung und allen beteiligten Handwerkern für die „fristgerechte Umsetzung der Baumaßnahme“.

Besonderen Dank sprach Treffler dem anwesenden Altlandrat Gebhard Kaiser aus, unter dessen Regie der Beschluss zum Erweiterungsbau gefasst worden sei, und damals auch der Baubeginn stattgefunden habe.

Weiterhin bedankte sich der Klinikchef für die Fördermittel des Freistaates, in Höhe von 7,6 Millionen Euro, sowie für die Unterstützung der Stadt Kempten und des Landkreises Oberallgäu, die im Rahmen der Einbringungsverträge mit insgesamt 5,9 Millionen dazu beigetragen hätten, die Baukosten von 13,5 Millionen Euro zu schultern.

In Ihrem Grußwort erklärte Landrätin Indra Baier-Müller, für sie sei es ein „beruhigendes Gefühl in einer Region zu leben, die ihren Bürgern eine qualitativ hochwertige und wohnortnahe Grundversorgung“ anbiete. Die durch den Erweiterungsbau geschaffenen räumlichen und technischen Rahmenbedingungen seien ein Baustein für eine hervorragende medizinische Versorgung, der andere, ganz wesentliche Baustein aber seien die Fürsorge und Menschlichkeit beim Dienst am Patienten.

An dieser Stelle sprach sie allen Bediensteten der Einrichtung ihren Dank für die enormen zusätzlichen Belastungen aus, die nicht nur der Baubetrieb, sondern auch die Gesamtsituation während der Coronapandemie mit sich gebracht hätten.

Auch der Leiter der Ärzteschaft Prof. Dr. med. Christian Schumann lobte den Erweiterungsbau als zukunftsweisend. Wörtlich sagte er. „Das ist jetzt tatsächlich – die – moderne – Klinik!“ Dieselbe Ansicht vertrat auch Pflegedienstleiter Florian Leier: „Vor sechs jahren haben wir genau gewusst, was wir brauchen, – und das wurde geliefert.“

Die charmanten Einzelzimmer entsprächen in ihrer hellen, großzügigen Bauweise dem gestiegenen Anspruch der Patienten an den Komfort – auch im Sinne der Pflege. Wichtig seien vor allem auch die neuen Gemeinschaftsräume für alle, die es aufgrund ihrer körperlichen Verfassung nicht bis zum Klinik-Café schafften.

Ihren Ausklang fand die Veranstaltung in Form eines gemütlichen Zusammenseins mit Grillspezialitäten auf der Terrasse sowie einem „Walking-Buffet“. Die gesamten Feierlichkeiten wurden von der Allgäuer Band „On The Run“ mit Songs wie Sunshine Reggae und Lay Down Sally musikalisch bereichert.

Auch interessant

Kommentare