"Der 1. Mai ist unser Tag!"

+
Hans Reich von der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung warnte davor, die Bewältigung der Euro-Krise auf dem Rücken der Bürger auszutragen.

Immenstadt - Das zentrale Motto der diesjährigen Maikundgebungen der Gewerkschaften wurde auch beim DGB in Immenstadt aufgegriffen: Gute Arbeit. Sichere Rente. Soziales Europa. Der Vorsitzende der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung KAB und Betriebsseelsorge Allgäu, Hans Reich aus Kaufbeuren machte deutlich: ohne diese wesentlichen Grundlagen werde Europa nicht aus der Krise finden. Vielmehr sei aus der Bankenkrise längst eine soziale Krise geworden.

Hans Reich erinnerte an das Jahr 1933 als am 2. Mai die Nationalsozialisten den traditionellen Tag der Maikundgebungen für ihren „Feiertag der nationalen Arbeit“ vereinnahmten, Gewerkschafter verhafteten und viele von ihnen in den Konzentrationslagern und Gefängnissen folterten und ermordeten. „Dieser Gedenktag ist und Mahnung und Verpflichtung zugleich!“ Reich hält nichts davon, den traditionellen 1. Mai „mit Protestzügen und Kundgebungen“ über Bord werfen, wo sich die Gesellschaft zunehmend über das Internet und Soziale Medien austausche. 

„Der 1. Mai ist eine Herausforderung! Jedes Jahr. Der 1. Mai ist unser Tag!“ Der mitunter plakative Auftritt der Gewerkschaften an diesem Tag verleihe den wichtigen Anliegen der Arbeitnehmer Nachdruck. Angesichts aktueller Entwicklungen sei Solidarität in der Arbeitswelt wichtiger denn je, so Reich weiter. Es gelte die Rechte der Arbeitnehmer und der Gewerkschaften zu stärken, sichere und unbefristete Normal-Arbeitsverhältnisse zu schaffen. Es dürfe nicht sein, dass jemand, der jahrzehntelang Berufstätig gewesen sei, nach einjähriger Arbeitslosigkeit zum Hartz-IV-Kunden werde. Stichwort „Gute Arbeit“. Das Recht auf Gute Arbeit beinhalte auch ein Entgelt, das der Leistung gerecht werde und ein Leben in Würde ermögliche. Für die Gewerkschaften ist Billiglohn eine versteckte Form der Unternehmensfinanzierung, eine Gewinnmaximierung auf Kosten der Arbeitnehmer und des Staates. „Wie lange können wir uns das noch leisten?“ Gute Arbeit müsse ihren Preis haben. Und am Mindestlohn, den die Gewerkschaften seit Jahren fordern, führe kein Weg vorbei. Schlechte Arbeit dagegen seien befristete Beschäftigungsverhältnisse, Leiharbeit und Minijobs, kritisiert Reich. „Mehr als drei Viertel aller Minijobber verdienen weniger als 8,50 Euro pro Stunden; ein Drittel sogar weniger als fünf Euro!“ „Für uns Gewerkschaften gilt: die Rente muss zum Leben reichen“, kommt Reich auf den zweiten Punkt des Mottos zu sprechen. 

Immer mehr Menschen seien vom sozialen Abstieg im Alter bedroht. Private Formen der Altersvorsorge würden das gesetzliche Rentensystem aushöhlen, das auf gemeinsamer Finanzierung durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber basiere. „Wir brauchen ein soziales Europa, kein Europa der Spekulanten!“ sagte Reich. Wer Europa stärken wolle, müsse für Investitionen sorgen und für Bildung und Ausbildung. Soziale Mindeststandards seien mehr denn je notwendig. Reich: „Es ist ein Skandal, dass nach der Banken- und Finanzkrise die Politik die Bewältigung dieser Krise auf dem Rücken der Bürger in ganz Europa austrägt.“ Ebenso skandalös sei es, wenn die Wirtschaft mit Lohndumping die Ausbeutung vorantreibe und den Profit der Aktionäre steigere. Als Vertreter der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung könne er, reich, nur an die verantwortlichen in Politik und Wirtschaft appellieren: fair teilen, statt sozial spalten. „Melden wir uns zu Wort, laut und unüberhörbar“, schließt Hans Reich seine Rede zur Maifeier, „es geht um die Zukunft der Menschen., Es geht um die Zukunft unseres Landes.“ „Klare Kante zeigen“ hält auch der Ortsvorsitzende des DGB Immenstadt, Andreas Ehrenfriedt, für das Gebot der Zeit. Die Gewerkschaften müssten auf Missstände und Fehlentwicklungen hinweisen. Die Krise zeige, wie wichtig die soziale Partnerschaft sei, so Ehrenfiedt.

Josef Gutsmiedl

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
Nordische Ski-WM ein kostspieliger Spaß
Nordische Ski-WM ein kostspieliger Spaß
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg

Kommentare