Jeder Hinweis brachte die Teilnehmer der Held Rallye einen Schritt näher zum Lostopf

Dieser Spaziergang hat sich gelohnt

 Romina, Pius und Sina ziehen die Gewinner aus dem Lostopf
+
Die Kinder der Held-Eigentümerfamilien vertreten bereits die vierte Generation im Familienunternehmen. Romina (von links), Pius und Sina durften die Gewinnerinnen und Gewinner der Held Rallye aus dem Lostopf ziehen.

Sonthofen – Innerhalb von drei Wochen waren rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Suche nach Hinweisen zu einem der Hauptgewinne der Held Rallye. Rund um Sonthofen und Burgberg versteckten sich knifflige Rätsel. Die richtigen Antworten führten schließlich in den Lostopf und damit zu einer Chance auf einen der drei Hauptgewinne.

Im Januar bot ein Spaziergang rund um Sonthofen nicht nur den Genuss einer winterlichen Landschaft, sondern auch die Chance auf tolle Preise von Held Biker Fashion. Die Teilnahmekarte konnten direkt am Flagship-Store gezogen werden. Von dort führte eine Schnitzeljagd die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entlang der Starzlach über Burgberg und wieder zurück nach Sonthofen. Entlang des Rundwegs versteckten sich vier Wegpunkte. An jedem Punkt gab es einen Hinweis auf eine der Gewinnfragen. Aus den richtigen Antworten ergab sich eine Lösungszahl, mit der die Teilnehmer in den Lostopf kamen.

„Aufgrund der Corona-Regeln war im Januar außer Spazierengehen und Skitouren kaum etwas möglich. Wir wollten unsere Kunden trotzdem einen Anreiz bieten, mal wieder einen Blick in unser Schaufenster zu werfen. Deshalb haben wir uns die Held Rallye ausgedacht. Ein Spaziergang mit Sinn, sozusagen“, erklärt Martin Gambeck, Bereichsleiter Vertrieb National, die Idee zur Rallye.

Martin Gambeck (von links), Bereichsleiter Vertrieb National, mit den glücklichen Gewinnern Hermann Stemmer (2. Platz), Gaby Wiedemann (1. Platz) und Walter Winkler (3. Platz) vor dem Held Flagship Store in Sonthofen.

Die Verlosung der Hauptpreise übernahm die vierte Generation der Held Eigentümer Familie. Die Kinder Romina, Pius und Sina zogen die glücklichen Gewinner aus dem Lostopf. So durfte sich Gaby Wiedemann über einen E-Scooter im Wert von 1 099 Euro freuen. Hermann Stemmer erspielte sich eine Oakley Brille im Wert von 165 Euro und Walter Winkler spaziert nun mit neuen Scarpa Schuhen im Wert von 145 Euro. Der Spaziergang im Rahmen der Held Rallye hat sich jedoch nicht nur für die Gewinner der Hauptpreise gelohnt, für jede richtig ausgefüllte Teilnehmerkarte, gab es ein schickes Fan T-Shirt von Held.

Die Rallye nutzte Held auch, um auf das 75-jährige Bestehen des Unternehmens aufmerksam zu machen. So musste in einer Frage der Rallye das Gründungsjahr der Held GmbH herausgefunden werden. 1946 gründete Bruno Held mit seinem Sohn Edgar sen. die Firma Held in der neuen Heimat in Burgberg. Sie produzierten modische Handschuhe sowie Arbeits- und Autohandschuhe. Mit den Jahren entwickelte sich das Unternehmen vom Motorradhandschuh-Hersteller zum Vollsortimenter für Motorradbekleidung. Über 3 000 Händler vertreiben in ganz Europa die Produkte. Mittlerweile wird das Unternehmen bereits in dritter Generation geführt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Ticker Oberallgäu: Aktuelle Inzidenzwerte und Meldungen
Corona-Ticker Oberallgäu: Aktuelle Inzidenzwerte und Meldungen
Polizei kontrolliert Wildcamper im Oberallgäu
Polizei kontrolliert Wildcamper im Oberallgäu
Eine Übersicht der neuen Coronaregeln
Eine Übersicht der neuen Coronaregeln
Die Textilindustrie im Oberallgäu: Hilfe aus dem Osten
Die Textilindustrie im Oberallgäu: Hilfe aus dem Osten

Kommentare