Roland von Bressensdorf leitet seit mehr als 50 Jahren den Posaunenchor

+
Thomas Rupp (Bezirksobmann Dekanat Kempten) würdigte im Auftrag des bayerischen Posaunenchorverbandes Roland von Bressensdorf (rechts) für über 50  Jahre Leitung des evangelischen Posaunenchores.

Sonthofen – Im Rahmen des diesjährigen Adventskonzertes der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Sont­hofens ehrte der Verband evangelischer Posaunenchöre e.V. Roland von Bressensdorf für die über 50-jährige Leitung des Posaunenchores.

Thomas Rupp, Bezirksobmann für das Dekanat Kempten, würdigte im Auftrag des bayerischen Posaunenchorverbandes zusammen mit Pfarrer Gerhard Scharrer die Verdienste des Jubilars als „Motor und Inspirator“ des Posaunenchores. Das Bläserensemble habe sich unter der Leitung von Roland von Bressensdorf in den vergangenen 50 Jahren stets weiterentwickelt. „Viele seiner Bläser sind Chorleiter geworden.“ erzählte Thomas Rupp, Leiter des Füssener Posaunenchors. „Auch ich habe bei ihm Trompete spielen gelernt!“

Roland von Bressensdorf hat 1958 als 20-Jähriger den Sont­hofer Posaunenchor mitgegründet. Der Chor bestand damals aus 16 Musikern im Alter von 12 bis 25 Jahren. Von Bressensdorf ist das letzte noch lebende Gründungsmitglied. 1966 hat er zusammen mit Dieter Leiner drei Jahre lang die Leitung des Posaunenchores übernommen. In diese Zeit fiel auch sein Lehramtsstudium mit dem Schwerpunkt Musik. Dort hat er auch Posaunen-Unterricht vom ersten Posaunisten der bayerischen Staatsoper erhalten. Darüber hinaus spielte von Bressensdorf als begabter Posaunist bereits im Hochschulorchester und im Orchester des Johann Strauß Konservatoriums. Dennoch fuhr er jedes Wochenende für die Posaunenchorproben und Bläserausbildung nach Hause.

Ab 1969 übernahm Roland von Bressensdorf dann die alleinige Leitung des Chores. Sein Vater Horst, Pfarrer der evangelischen Kirche, musste keine große Überzeugungsarbeit leisten. Dieser habe damals seinem Sohn nur gesagt: „Du kannsch des! Du machsch des!“, erzählte von Bressensdorf schmunzelnd. „Seitdem ist mir die Leitung geblieben!“ Er freue sich, dass seit 2012 mit seinem Enkel Roman Ulrich schon die nächste von Bressensdorfsche Generation Freude an der Musik gefunden habe. Nachdem dieser auf der Musikschule Flöte spielen gelernt hatte, wollte er „wie der Opa ein richtiges Instrument spielen und kein Mädchenkram“. So spiele er nun als jüngster Posaunist im Chor mit.

Roland von Bressensdorf ist mit seinem kleinen, aber feinen, aus zwölf Bläserinnen und Bläsern bestehenden Chor, sehr zufrieden. Der Posaunenchor spielt anspruchsvolle Stücke aus einem umfangreichen Repertoire von traditioneller Kirchenmusik und barocker bis hin zu zeitgenössischer Musik. Das Ensemble begleitet Gottesdienste, kirchliche Feste, Jubiläen und Gedenkfeiern und spielt Konzerte wie bei der „Nacht der Kirchen“ oder jüngst am 1. Advent das Benefizkonzert zugunsten der St. Michael-Orgel.

„Es gibt Zeiten, wie in der Advents- und Weihnachtszeit, in welcher es für uns ganz schön eng wird“, gibt Roland von Bressensdorf zu. Das große Engagement gelinge nur, „weil alle gerne musizieren und weil wir eine große harmonische Bläserfamilie sind!“ Roland von Bressensdorf dankte besonders auch seiner Frau und seiner ganzen Familie, weil „ohne deren Unterstützung dieses zeitintensive ehrenamtliche Engagement überhaupt nicht möglich gewesen wäre!

eh

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Video
Parkettböden - Wohngefühl und Lebensqualität
Parkettböden - Wohngefühl und Lebensqualität
Zapfenstreich fürs Oberstdorfer Bockbierfest
Zapfenstreich fürs Oberstdorfer Bockbierfest
Mit Bypass und Kreisel: Staatliches Bauamt will den "Knotenpunkt OA 5" auflösen
Mit Bypass und Kreisel: Staatliches Bauamt will den "Knotenpunkt OA 5" auflösen

Kommentare