"Ein Wohlfühlort für den Sport"

Als „Wohlfühlort für den Sport“ bezeichnet Vize-Landrat Anton Klotz die neue Mehrzwecksportanlage „Werbe Blank Sports Arena“ in Sonthofen. Foto: Josef Gutsmiedl

Eine lange Vorgeschichte - und dann ging alles ganz schnell: Die neue Mehrzweck-Sportanlage am Illerstadion in Sonthofen ist fertig und kann noch rechtzeitig vor dem Winter den Betrieb aufnehmen. Die neue Anlage soll das Sportangebot in Sonthofen und dem südlichen Landkreis ergänzen. Alles unter einem Dach. Fußball, Klettern, Schießsport, Golf, Vereinssport, Gastronomie... „Sonthofen und die Vereine sind mit diesem Gebäude für die Zukunft gerüstet“, sagte Bürgermeister Hubert Buhl bei der Einweihung der „Werbe Blank Sports Arena“. Die Anlage solle „Heimat geben“ für die Menschen. Für den 1. FC Sonthofen, den TSV Sonthofen und die Kgl. Priv. Schützengesellschaft Sonthofen ist die neue Mehrzweckhalle jetzt mehr als ein Dach über dem Kopf.

Drei Partner, die als Unternehmer in die neue Mehrzweckanlage investierten, haben sich schließlich gefunden, um das Projekt auf den Weg zu bringen. Von „sieben harten Jahren“ sprach auch Unternehmer Michael Buchmann. Die Idee, eine Trendsporthalle im südlichen Landkreis zu bauen, habe er lange verfolgt. Mehrere Standorte kamen in Betracht, wurden wieder verworfen. Den „Traumstandort“, so Buchmann habe er dann am jetztigen Platz gefunden, direkt an der Iller beim Illerstadion. Und offenbar konnte Buchmann das Projekt mit Traumpartnern - dem Deutschen Alpenverein und der Stadt Sonthofen - umsetzen: „Eine starke Konstellation“, so Buchmann. „Mehr geht eigentlich nicht.“ Lange überlegt vor dem Kraftakt haben auch Buchmanns Partner. Die Stadt sollte Ersatz für die maroden Anlagen des 1. FC Sonthofen schaffen. Die Gebäude stammten zum Großteil aus den 1950er Jahren. Die Sektion Allgäu-Immenstadt des Deutschen Alpenvereins DAV befasste sich schon länger mit den Plänen im südlichen Landkreis eine Kletterhalle, ein Kletterzentrum, zu bauen. „Eine lange Geschichte, viele Gespräche und Zusammenkünfte...“ rief Bürgermeister Buhl die Vorgeschichte in Erinnerung. „Drei Investoren - ein Ziel“, so Buhl weiter zum Bündnis von Stadt, DAV und Unternehmer Buchmann. Reibungslos ging es nicht ab, ergänzte Buhl und folgerte: „Reibung erzeugt Energie“. Von den Gesamtkosten der Anlage tragen die Stadt Sonthofen zwei Millionen und der DAV 1,1 Millionen Euro; Buchmann investiert 1,4 Millionen Euro. Dazu kommen noch viele Eigenleistungen der Vereine. Als alles unter Dach und Fach war, ging es allerdings schnell voran mit dem „bemerkenswerten Bau“, meinte Buhl. Grundsteinlegung Anfang April, Einweihung schon sieben Monate später. Immerhin soll te die Anlage möglichst vor dem Winter fertig werden. „4,5 Millionen Euro zu verbauen ist nicht ganz einfach; aber auch nicht einfach zu finanzieren“, sagte Buhl zu der „großen Herausforderung“. Buhl zeigte Verständnis für die Frage, wie eine Stadt, die „mit dem Rücken zu Wand“ stehe, so etwas tun könne. Es sei aber wichtig jetzt die Rahmenbedingungen zu schaffen für zukünftige Entwicklungen. „Jede Unternehmung ist mit Risiken behaftet.“ Von einem „Beginn eines erfolgreichen sportlichen Heimspiels der Stadt Sonthofen und der Region“ sprach Vize-Landrat Anton Klotz. „Ein Wohlfühlort für den Sport in Sonthofen und der Region.“ Ganz fertig sind die Handwerker noch nicht, aber einem „Anstoß“ oder einem „Gipfelsturm“ in der Kletterhalle steht nichts im Wege. In der „Sportsbar“ werden Fußballspiele gezeigt und Golf-Simulation angeboten.

Meistgelesen

In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
Nordische Ski-WM ein kostspieliger Spaß
Nordische Ski-WM ein kostspieliger Spaß

Kommentare