BRK Oberallgäu freut sich über junge Leute im Rettungsdienst

Mit 18 Jahren seit 18 Jahren beim BRK dabei

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Fachlehrgangs für angehende Rettungssanitäter.
+
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Fachlehrgangs für angehende Rettungssanitäter. Elias Gorbach (4. von links, stehend) aus Oberstaufen ist seit 18 Jahren beim BRK Oberallgäu und das obwohl er selbst erst 18 Jahre alt ist.

Allgäu – Elias Gorbach aus Oberstaufen ist seit 18 Jahren beim BRK Oberallgäu. Das ist deshalb ungewöhnlich, weil der junge Mann selbst erst 18 Jahre alt ist. „Meine Eltern sind seit vielen Jahren sehr engagiert beim Roten Kreuz. Darum wurde ich quasi mit meiner Geburt ebenfalls Mitglied“, erklärt er schmunzelnd. Die Leidenschaft für den Dienst am Nächsten übertrug sich glücklicher Weise von den Eltern auf den Sohn: Elias Gorbach ist seit Kindesbeinen in der Jugendgruppe des BRK in seinem Heimatort aktiv und des Öfteren bei Veranstaltungen als Sanitätshelfer im Einsatz. Jetzt, mit 18 Jahren, kann er endlich den nächsten Schritt auf dem Weg in den Rettungsdienst tun und die anspruchsvolle Fortbildung zum Rettungssanitäter absolvieren.

„Die Jugendgruppe in Oberstaufen ist sehr aktiv. Hier wird wirklich viel für die Kinder und Jugendlichen getan“, erzählt Elias Gorbach. „Mir hat die Kombination aus einer sinnvollen Beschäftigung, Spaß und Freizeitaktivitäten und einem respektvollen, freundschaftlichen Umgang miteinander immer schon sehr gut gefallen.“ Neben der Bildungsarbeit ist ein wichtiger Bestandteil der Jugendarbeit des BRK, Erste Hilfe-Kenntnisse altersgerecht zu vermitteln. Jetzt, mit 18 Jahren, freut sich Elias Gorbach, den nächsten Schritt in der rettungsdienstlichen Ausbildung gehen zu können: gemeinsam mit elf anderen jungen Rotkreuzlern aus Kempten und dem Oberallgäu hat er die Fortbildung zum Rettungssanitäter begonnen. In deren Verlauf erlernen die Teilnehmenden alle erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten, um im Krankentransport selbstständig und in der Notfallrettung assistierend tätig zu werden. Dazu gehört beispielsweise, Notfallsituationen systematisch einzuschätzen, notfallmedizinische Basismaßnahmen bei unterschiedlichen Patientengruppen selbstständig durchzuführen und dem Notarzt, Notfallsanitäter oder Rettungsassistenten fachgerecht zu assistieren. Auch die Einschätzung der psychosozialen Situation von Beteiligten und deren angemessene Betreuung werden eingeübt.

„Die gesamte Ausbildung zum Rettungssanitäter umfasst 520 Stunden“, erklärt Ulrike Finkenzeller von der Servicestelle Ehrenamt des BRK-Kreisverbandes Oberallgäu. „Das ist ein nicht unerheblicher Aufwand, das ist uns wohl bewusst“, ergänzt sie.

Angesichts dieses Zeitaufwandes und der allgemeinen Tatsache, dass immer weniger Menschen in ihrer Freizeit ehrenamtlich aktiv sein möchten, wisse man das Engagement der jungen Leute sehr zu schätzen. „Besonders gefreut hat uns, dass der jüngste Fachlehrgang für angehende Rettungssanitäter, also der theoretische Grundlagenteil der Ausbildung, voll besetzt war mit lauter jungen Ehrenamtlichen aus dem Jugendrotkreuz und den regionalen Bereitschaften. Dass so viele junge Leute aus unseren eigenen Reihen bereit sind, dabei zu bleiben und dass sie sich künftig verstärkt im Rettungsdienst des BRK einsetzen möchten, macht uns stolz.“ Darum ließ man es sich seitens des BRK auch nicht nehmen, die Kursgebühren für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu tragen.

Elias Gorbach: „Mir macht es einfach Freude, anderen Menschen zu helfen. Ich mag die abwechslungsreiche Tätigkeit und zudem ist das ein wirklich sinnvolles Hobby.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Corona im Landkreis Oberallgäu
News-Ticker: Corona im Landkreis Oberallgäu
Corona "Drive-In" in Sonthofen und Kempten öffnen wieder
Corona "Drive-In" in Sonthofen und Kempten öffnen wieder

Kommentare