Erfolgreicher Abschluss von "What ever you run"

SportlerInnen sammeln 2000 Euro Spenden für Sonthofer Händler

+
Torsten Reichelt hat die Aktion ins Leben gerufen. Er möchte jedoch nicht im Mittelpunkt stehen, sondern ist stolz auf die Leistung des gesamten Teams.

Sonthofen – Rund 60 Sportlerinnen und Sportler haben unter dem Motto „Sport machen, helfen und gewinnen“ in den vergangenen Wochen Spenden für den Sonthofer Einzelhandel und Gastronomie gesammelt.

Rund 60 Sportlerinnen und Sportler haben Spenden gesammelt.

Für jede Sporteinheit haben sie einen freiwilligen Betrag gespendet, um Händler und Gastronomen in Sonthofen während der Schließungen aufgrund der Corona Krise zu unterstützen (Wir berichteten). Mit der Öffnung der Geschäfte wurde die Spendenaktion beendet. Ergebnis der Aktion ist eine tolle Spendensumme von 2000 Euro. Der Initiator der Aktion Torsten Reichelt hat von dem Spendengeld Gutscheine bei ausgewählten Händlern und Gastronomen in Sonthofen gekauft. Die Einkaufsgutscheine wurden nun unter den Teilnehmern verlost. 

Torsten Reichelt wollte mit der Aktion vor allem ein Zeichen des Zusammenhalts setzen: „Es ist mir natürlich völlig klar, dass wir mit unserer Aktion nicht allen Geschäften helfen können, aber es geht uns um mehr. Wir möchten den Einzelhändler, Bars und Restaurants zeigen, das es viele Menschen in Sonthofen gibt, die die kleinen Läden erhalten möchten. Denn ohne die top Beratung für mein Training und für meine Sportausrüstung durch den lokalen Fachhandel, könnte ich meinen Sport nicht so genießen, wie ich es tue. Und nicht zu vergessen, eine Stadt ohne Geschäfte ist eine Stadt ohne 'Leben'.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerisches Outdoor Film Fest zeigt Abenteuer- und Naturfilme
Bayerisches Outdoor Film Fest zeigt Abenteuer- und Naturfilme
Kleinwalsertal von der Deutschen Bundesregierung zum Risikogebiet erklärt
Kleinwalsertal von der Deutschen Bundesregierung zum Risikogebiet erklärt
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert

Kommentare