1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Sonthofen

Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie liegen vor

Erstellt:

Kommentare

Politiker vor dem Kemptener Rathaus: Stefan Bosse (von links), Oberbürgermeister Stadt Kaufbeuren, die Ostallgäuer Landrätin Maria Rita Zinnecker, Thomas Kiechle, Oberbürgermeister Stadt Kempten, die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller, und Baurat Florian Meyer.
Rundum zufrieden zeigten sich die Politiker vor dem Kemptener Rathaus: Stefan Bosse (von links), Oberbürgermeister Stadt Kaufbeuren, die Ostallgäuer Landrätin Maria Rita Zinnecker, Thomas Kiechle, Oberbürgermeister Stadt Kempten, die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller, und Baurat Florian Meyer. ©  Elisabeth Heinz, Stadt Kempten

Die erste Bearbeitungsphase der Grundlagenstudie für die Verbundintegration im Ober- und Ostallgäu sowie für Kempten und Kaufbeuren wird abgeschlossen. 

Nachdem die Zwischenergebnisse zunächst mit den Vertretern der Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen besprochen und diskutiert worden waren, informierten sich die Landrätinnen Indra Baier-Müller (Landkreis Oberallgäu), Maria Rita Zinnecker (Landkreis Ostallgäu) und die Oberbürgermeister Stefan Bosse (Kaufbeuren) und Thomas Kiechle (Kempten) über den Fortgang der Studie.

Der Freistaat Bayern fördert die Erarbeitung der Verbundintegrationsstudie mit einem Fördersatz von bis zu 90 Prozent. Darüber hinaus begleitet das Verkehrsministerium den Prozess und steht den Gutachtern und Aufgabenträgern beratend zur Verfügung. Eine fundierte Verbundstudie ist Voraussetzung für die künftige staatliche Förderung eines Verkehrsverbunds.

Als nächste Schritte zum Verkehrsverbund wird in den zuständigen Gremien der Landkreise Oberallgäu und Ostallgäu und der beiden kreisfreien Städte Kempten und Kaufbeuren über die Fortführung der Studie entschieden. Anschließend soll der gemeinsame Verbundtarif konkret ausgestaltet und dessen Wirkungen ermittelt werden. Genauso werden die Aufgaben des Verkehrsverbundes in der zweiten Projektphase zwischen den Beteiligten festgelegt, um im Ergebnis über die Einführung des Verkehrsverbundes entscheiden zu können.

Auch interessant

Kommentare