Die erste Stadtratssitzung in Sonthofen: Wahl des zweiten und dritten Bürgermeisters

Der Sonthofer Stadtrat setzt auf Toleranz, Solidarität und Miteinander

+
Die zweite Bürgermeisterin Ingrid Fischer (links) von den Grünen und der dritte Bürgermeister Josef Zengerle (CSU) legten bei der Stadtratsitzung ihren Eid ab.

Sonthofen – Anfang der Woche hielt der neu gewählte Stadtrat von Sonthofen seine erste Sitzung ab. Neben einer Rückschau und Ausblick von Bürgermeister Christian Wilhelm, wurde während der konstituierenden Sitzung das Amt des zweiten und dritten Bürgermeisters besetzt.

Bei den Kommunalwahlen im März wurde Christian Wilhelm als erster Bürgermeister für Sonthofen in seinem Amt bestätigt. Damit tritt er jetzt seine zweite Amtszeit an.

„Im Laufe der letzten sechs Jahre hat sich vieles verändert. Mein Bart ist etwas grauer geworden und die Waage zeigt sechs Kilo mehr an, aber abgesehen davon, bin ich vor allem an Erfahrung gewachsen“, so Bürgermeister Wilhelm bei seiner Rede zur Begrüßung der neuen Stadtratsmitglieder. „Es ist mir wichtig, dass wir als Stadtrat den Bürgerinnen und Bürgern eine verlässliche Politik bieten, dass wir unser Wort halten und die Menschen nicht mit Problemen quälen.“ Er betonte, dass der Stadtrat die Sorgen aller Bürger ernst nehmen müsse, „auch wenn es nicht immer zur gewünschten Entscheidung kommt.“

Neben den großen Themen wie Schulen und Kindertagesstätten, Bauhof, Stadtmuseum sowie Mobilitätszentrum, wird den Stadtrat in den kommenden Monaten vor allem die Corona Krise beschäftigen. Bürgermeister Wilhelm sieht die Stadt jedoch gut aufgestellt. Auch trotz zu erwartenden geringeren Einnahmen aus Gewerbesteuer und Verpachtungen, sei die Kalkulation des Haushalts solide. „Wir haben ein Polster“, erklärte Wilhelm, „natürlich wird es zu Einbußen im Haushalt kommen, aber wir werden Lösungen finden.“ Ihm sei wichtig, nicht in Panik zu verfallen und stattdessen auf Toleranz, Solidarität und ein gutes Miteinander zu setzen. „Ich wünsche mir eine sachliche politische Debatte im Stadtrat“, so Wilhelm.

Außerdem rief der Bürgermeister zur Solidarität mit der Belegschaft von Voith in Sonthofen auf, die sich derzeit in einem Generalstreik befindet. Er appellierte an die Stadtratsmitglieder ihre Unterstützung zu zeigen. Die Voith Belegschaft hat vor dem Werkstor in Sonthofen eine „Soli-Wand“ aufgestellt. Der Bürgermeister bat die Stadtratsmitglieder dort mit einer Unterschrift ihre Solidarität auszudrücken.

Im Verlauf der Sitzung wurde auch das Amt des zweiten und dritten Bürgermeisters besetzt. Der Stadtrat entschied sich mit großer Einigkeit für Ingrid Fischer von den Grünen als zweite Bürgermeisterin, sowie Josef Zengerle von der CSU als dritter Bürgermeister.

Ingrid Fischer gehört seit 1999 dem Sonthofer Stadtrat an und war in den letzten sechs Jahren bereits als dritte Bürgermeisterin tätig. Sie nahm die Wahl mit Freude an: „Ich freue mich unglaublich und möchte betonen, dass ich immer für alle ein offenes Ohr habe. Ich werde mich wie auch in den letzten Jahren anstrengen.“

Josef Zengerle kann ebenfalls auf langjährige Erfahrung in der Kommunalpolitik zurück blicken. Er ist seit 1984 Stadtrat in Sonthofen. Zengerle betonte wie wichtig Zusammenhalt und ein gutes Miteinander seien: „Durch Corona hat sich die Welt verändert, aber wenn wir zusammen halten können wir die Krise gemeinsam bewältigen.“

Auch interessant

Meistgelesen

"Corona-Foto" mit den Jahrgangsbesten
"Corona-Foto" mit den Jahrgangsbesten
Kinderpornografie: Ermittlungen im Oberallgäu
Kinderpornografie: Ermittlungen im Oberallgäu
Frist nicht verpassen: Zuschüsse für Familien
Frist nicht verpassen: Zuschüsse für Familien
Sportlicher Oberstdorfer Fotogipfel
Sportlicher Oberstdorfer Fotogipfel

Kommentare