Fasnachtsendspurt in Sonthofen

Feiern bis zum Kehraus

+
Das Kinderprinzenpaar Prinz Kilian I. (links) und Prinzessin Svea I. (rechts) führt gemeinsam mit Prinzessin Cheyenne (Mitte) den Rathaussturm an.

Sonthofen – Der Fasching ist in vollem Gange, auch in Sonthofen kommen die Narren noch bis Faschingsdienstag natürlich voll auf ihre Kosten.

Die „heiße Phase” der Faschingssaison 2015/16 hat ja bereits am heutigen Donnerstag mit dem Weiberfasching inklusive Krawattenabschneiden begonnen. In Sonthofen sind am Samstag die Kinder dran: Nach dem Kinderumzug durch die Innenstadt (Start: 14 Uhr) stürmen die Kinder das Rathaus und „entmachten” Bürgermeister Christian Wilhelm bis Aschermittwoch. Nach dem Rathaussturm wird in der Markthalle weitergefeiert.

Ebenfalls in der Markthalle ist der Kinderfasching der SFZ, der am Sonntag, 7. Februar, ab 15 Uhr stattfindet. Auf dem Programm stehen viele lustige Spiele, eine Polonaise mit den Gardemädchen, der Prämierung der tollsten Kostüme und vieles mehr. Die SFZ-Garden zeigen zudem ihre Tänze.

Am Faschingsdienstag, 9. Februar, gibt es dann wieder den traditionellen Gaudiwurm durch die Fußgängerzone. Der Gaudiwurm startet um 13.59 in der Hindelanger Straße und verläuft von dort über die Hofener Straße – Richard-Wagner-Straße – Promenadestraße – Grüntenstraße – Hirschstraße – Bahnhofstraße – Hochstraße – Promenadestraße zur Richard- Wagner-Straße. Bereits ab 11.11 Uhr gibt es am Oberen Markt ein Narrendorf.

Am Aschermittwoch ist dann die närrische Zeit vorbei. Langweillig wird es danach aber sicher nicht – schließlich stehen an diesem Tag zahlreiche Politische Aschermittwochsveranstaltungen in der Region auf dem Programm. Und am Sonntag, 14. Februar, findet erstmals nach drei Jahren wieder das historische Egga-Spiel auf dem Sonthofer Marktanger statt, bevor am Abend überall im Oberallgäu die Funkenfeuer brennen.

eva

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Amtseinführung von Prädikant Harald Müller
Amtseinführung von Prädikant Harald Müller
Kleinkunst-Förderverein "Klick" will weiter "frischen Wind" machen
Kleinkunst-Förderverein "Klick" will weiter "frischen Wind" machen
Missen-Wilhams und Weitnau sind nun Alpen-Modellregion
Missen-Wilhams und Weitnau sind nun Alpen-Modellregion

Kommentare