Unverständnis für Forderung von Söder

Freie Wähler gegen Skisport-Verbot

Sessellift im Winter
+
Symbolbild

Oberallgäu – Die Schlagzeile „Söder plädiert für europaweite Schließung von Skigebieten“ sorgt bei den – in Bayern mitregierenden – Freien Wählern für Unverständnis. Florian Streibl, Vorsitzender der Landtagsfraktion der Freien Wähler, und Landtagsvizepräsidenten Alexander Hold aus Kempten lehnen ein mögliches Wintersport-Verbot kategorisch ab.

Fraktions-Chef Florian Streibl„Der Skisport ist im bayerischen Alpenraum eine der zentralen touristischen Attraktionen, die sich nicht nur auf alpine Disziplinen beschränkt. Auch Langlauf, Tourengehen, Schneeschuhwanderungen und viele weitere sportliche Aktivitäten gehören dazu. Ein übernationales Verbot des Wintersports schränkt die Erholungssuche sehr vieler Menschen unverhältnismäßig ein.“ Deshalb spreche er sich klar gegen pauschale Schließungen aus – insbesondere weil alle Bergbahnen hervorragende Hygienekonzepte erarbeitet hätten, die sie konsequent umsetzen. „Für den Fall, dass ausschließlich deutsche oder bayerische Skigebiete geschlossen würden, wäre das hoch riskant. Dann wäre zu befürchten, dass das Problem nur auf die Nachbarländer verlagert würde – wenn beispielsweise Österreich seine Skigebiete offen hält. Auf die Einhaltung der Corona-Maßnahmen in den Nachbarländern haben wir schließlich keinen Einfluss. Wenn Winterurlauber dann von dort Corona-Infektionen nach Bayern einschleppen, ist erst recht niemandem geholfen“, so der Abgeordnete.

Und Alexander Hold ergänzt: „Wer bei Skifahren sofort an infektionsträchtiges Après-Ski denkt, springt zu kurz. In bayerischen Skigebieten ist ohne Weiteres ein verantwortungsvoller Skibetrieb mit den von den Betreibern längst ausgearbeiteten Hygiene- und Abstandskonzepten möglich. Zu zweit in einer 10er-Gondel, im Freien im Sessellift oder gar im Schlepplift ist die Ansteckungsgefahr ebenso marginal wie auf der Skipiste selbst. Eine flächendeckende Schließung aller Skigebiete – und in Folge der Übernachtungsbetriebe – in den Weihnachtsferien und darüber hinaus wäre eine wirtschaftliche Katastrophe für die Skiregionen im Allgäu und im bayerischen Oberland. Ohne das Weihnachtsgeschäft geraten hier ganze Regionen in eine gefährliche Schieflage.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona News-Ticker: Inzidenz im Oberallgäu unter 50 – Einzelhandel in Kempten darf öffnen
Corona News-Ticker: Inzidenz im Oberallgäu unter 50 – Einzelhandel in Kempten darf öffnen
Corona "Drive-In" in Sonthofen und Kempten öffnen wieder
Corona "Drive-In" in Sonthofen und Kempten öffnen wieder
Hundeschulen erwarten Öffnungskonzepte: Schulung und Training muss möglich sein
Hundeschulen erwarten Öffnungskonzepte: Schulung und Training muss möglich sein

Kommentare