Hände weg vom Alpenplan!

+
„Unberührte Natur ist unser höchstes Gut“ und „Hände weg vom Alpenplan“: Schon die Kleinsten demonstrierten gegen die geplante Skischaukel am Riedberger Horn.

Kempten/Oberallgäu – „Hände weg vom Alpenplan!“, so schallte es Ministerpräsident Horst Seehofer vom „Allgäuer Freundeskreis Riedberger Horn“ lautstark entgegen. Anlässlich der Eröffnung der Allgäuer Festwoche in Kempten hatte der frisch gegründete Freundeskreis den Ministerpräsidenten um ein kurzes Gespräch gebeten.

Dabei übergab ihm der Sprecher des Freundeskreises, der Kemptener Martin Simon, eine großformatige Zeitungsanzeige, in der sich innerhalb einer Woche über 1 500 Allgäuer Bürger namentlich eingetragen hatten, um gegen die geplante Änderung des Alpenplans zu protestieren. Der Ministerpräsident nahm sich die Zeit, die Argumente der Demonstranten anzuhören und sicherte zu, dass er Vertreter des Allgäuer Freundeskreises noch vor der Landtagsentscheidung im Herbst in der Staatskanzlei empfangen werde.

„Unser Protest ist friedlich, sehr kreativ und vor allem stimmgewaltig verlaufen“, so das durchweg positive Resümee von Martin Simon. Dass derart viele Allgäuer trotz teilweise strömenden Regens über eineinhalb Stunden ausgeharrt haben, zeige, so Simon weiter, wie wichtig den Menschen vor Ort der Schutz ihrer Heimat sei. Simon zeigte sich optimistisch, dass die Änderung des Alpenplans und damit auch die Skischaukel noch verhindert werden könnte. Zudem kündigte er bereits die nächsten Aktionen des Freundeskreises an. Angedacht ist unter anderem für den Herbst eine Bergmesse am Riedberger Horn sowie eine Podiumsdiskussion mit den Allgäuer Kandidaten der Parteien für die Landtagswahl 2018.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Video
So finden Sie das richtige Parkett für Ihr Zuhause
So finden Sie das richtige Parkett für Ihr Zuhause
Gegenseitige Wertschätzung: Johannes Rydzek und Viessmann verlängern vorzeitig ihre Zusammenarbeit
Gegenseitige Wertschätzung: Johannes Rydzek und Viessmann verlängern vorzeitig ihre Zusammenarbeit
Neutrale Bildungsberatung an der Oberallgäuer Volkshochschule
Neutrale Bildungsberatung an der Oberallgäuer Volkshochschule

Kommentare