Frischer Wind fürs Walsertal

Die Initiative „Pro Kleinwalsertal“ will sich bei der Wahl des Bürgermeisters und der Gemeindevertretung am 14. März als „klare Alternative“ präsentieren. Im Gegensatz zu den beiden anderen Listen, die in ähnlicher Struktur bereits bei vergangenen Wahlen angetreten waren, will die neue Liste „frischen Wind in die Gemeindepolitik“ bringen. Am Donnerstag, 4. März, lädt „Pro Kleinwalsertal“ ein zu einer Informationsveranstaltung mit Matthias Bischof um 20 Uhr im Hotel Luggi Leitner in Mittelberg.

Matthias Bischof aus Riezlern geht als Spitzen- und Bürgermeisterkandidat für die Initiative Pro Kleinwalsertal ins Rennen. „Die weiteren Listenplätze füllten sich praktisch wie von selbst mit jungen Kandidaten und erfahrenen Gemeindepolitikern, die allesamt hoch motiviert sind, etwas PRO Kleinwalsertal – also FÜR das Kleinwalsertal zu bewirken“, sagt Matthias Bischof. Die Ziele der Initiative Pro Kleinwalsertal sind vielfältig, die Kernziele liegen jedoch in den Bereichen Finanzen, Lebensraum Kleinwalsertal und Tourismus, Sport und Freizeit. Finanzvorschau Eine fünfjährige Finanzvorschau soll frei verfügbare Finanzmittel aufzeigen. Im Rahmen eines auf zehn Jahre ausgelegten Investitionsplanes werden die Erfordernisse zusammengefasst und eine Prioritätenliste der Investitionen erstellt. Finanzcontroller und der Prüfungsausschuss garantieren Kostenkontrolle und helfen bei der Optimierung, wodurch Finanzmittel zweckmäßig, sparsam und wirtschaftlicher eingesetzt werden können. Lebensraum Walsertal Das Kleinwalsertal bietet einen unvergleichlichen Natur- und Lebensraum. Um diesen zu erhalten muss ständig an optimalen Lebensbedingungen für die Bevölkerung gearbeitet werden. In allen Ortschaften besteht Handlungsbedarf. Beispiel hierfür sind die Dorfentwicklung von Mittelberg, eine Zukunftsstrategie für das Walserhaus sowie eine sinnvolle und bezahlbare Sanierung der Schule. Ebenso wichtig für den Lebensraum Kleinwalsertal ist die Erhaltung der Kulturlandschaft durch unsere Landwirtschaft. Dieser bildet die Basis für eine langfristig tragfähige Tourismusentwicklung. Denn nur wo sich der Einheimische wohl fühlt, wird sich der Gast willkommen fühlen. Tourismusm und Freizeit Die Marke Kleinwalsertal wurde neu entwickelt. Sie muss nun dringend der Bevölkerung vorgestellt und zeitnah umgesetzt werden, um eine der führenden Tourismusdestinationen im Alpenraum zu bleiben. Ganz oben auf der Aufgabenliste steht dabei der Ausbau der Skiverbindungen und beschneiten Gleitwege zu einem durchgängigen Skigebiet Kleinwalsertal. Daneben muss eine rasche Entscheidung hinsichtlich der Multifunktionshalle in Bödmen getroffen werden, wobei unbedingt auf die finanzielle Machbarkeit und einen kostendeckenden Betrieb geachtet werden muss. Doch dies ist nur ein Teil der Inhalte der Initiative Pro Kleinwalsertal. Alle Ziele, Kandidaten sowie ein Stimmungsbarometer zur Wahl sind ausführlich im Internet unter www.pro-kleinwalsertal.at zu finden. Diskussion Die Initiative Pro Kleinwalsertal lädt ein, Matthias Bischof und sein Team persönlich kennen zu lernen und mit ihnen in legerer Atmosphäre über die Gemeindepolitik und Ziele zu diskutieren. „Lasst uns gemeinsam die Zukunft gestalten“ – heißt es am Donnerstag, 4. März, ab 20 Uhr im Hotel Luggi Leitner in Mittelberg bei einer Informationsveranstaltung von „Pro Kleinwalsertal“.

Auch interessant

Meistgelesen

Dorffest in Burgberg
Dorffest in Burgberg
Starke Regenfälle lassen Iller und Ostrach ansteigen
Starke Regenfälle lassen Iller und Ostrach ansteigen
Dorffest in Burgberg - Zwischen Böller- und Donnerschlägen
Dorffest in Burgberg - Zwischen Böller- und Donnerschlägen
Berglar Kirbe auf dem Fellhorn
Berglar Kirbe auf dem Fellhorn

Kommentare