Check Dein Haus

Gemeinde Rettenberg bietet kostenlose Energiespar-Beratung an

Stefan Schleszies und Nikolaus Weißinger
+
Energieberater Stefan Schleszies (links) sah sich beim Gebäude-Check im Haus von Rettenbergs Bürgermeister Nikolaus Weißinger unter anderem die Verbrauchsdaten an.

Rettenberg – Wie kann ich die Energiekosten senken? Arbeitet meine Heizungsanlage effizient? Antworten darauf gibt der Energieberater beim Gebäude-Check der Verbraucherzentrale Bayern und des Energie- und Umweltzentrums Allgäu (eza!). Im Rahmen der Aktion Check-Dein-Haus bieten die Gemeinde Rettenberg und der Landkreis Oberallgäu 70 dieser Vor-Ort-Beratungen den Bürgern von Rettenberg kostenlos an.

Hausbesitzer können sich bis 24. Februar unter Telefon 08327 / 920-23 oder per E-Mail an verwaltung@rettenberg.de anmelden.

Beim Gebäude-Check, der vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert wird, erfährt der Hausbesitzer von einem qualifizierten Energieberater alles über die energetische Situation seiner Immobilie. Der unabhängige Experte bespricht mit dem Eigentümer, wie der Energieverbrauch gesenkt und gleichzeitig der Wohnkomfort gesteigert werden kann. Die Heizungsanlage wird beim Gebäude-Check ebenfalls auf ihre Energieeffizienz hin untersucht. Falls gewünscht, geht der Energieberater zudem der Frage nach, ob der Einsatz erneuerbarer Energien im konkreten Fall wirtschaftlich sinnvoll ist. Ein wichtiger Punkt bei der Beratung sind außerdem die staatlichen Förderprogramme, zum Beispiel für den Heizungstausch.

Rettenbergs Bürgermeister Nikolaus Weißinger ist mit gutem Beispiel vorangegangen und hat bei seinem Haus bereits einen Gebäude-Check durchführen lassen. Am Gebäude Baujahr 1969/70 wurden in der Vergangenheit schon mehrere Verbesserungen durchgeführt, stellte Energieberater Stefan Schleszies bei seinem Rundgang lobend fest. Außerdem besitzt das Gebäude eine Photovoltaik-Anlage zur Stromerzeugung. Eine Solarthermieanlage auf dem Dach unterstützt die alte Ölheizung bei der Warmwassererzeugung. Geheizt wird vor allem mit zwei Grundöfen.

Energieberater Stefan Schleszies riet insbesondere zum Ersatz der alten Ölheizung zugunsten eines Heizsystems, das auf erneuerbaren Energien basiert. Außerdem ließe sich durch eine Aufdachdämmung der Energieverbrauch spürbar senken. Dasselbe gelte für den Austausch der restlichen alten Fenster. Für jede der empfohlenen Einzelmaßnahme gebe es attraktive Zuschüsse, so Schleszies. In diesem Zusammenhang riet er Nikolaus Weißinger, sich von einem zertifizierten Energieeffizienz-Experten einen „individuellen Sanierungsfahrplan“ erstellen zu lassen, um die verschiedenen Schritte sinnvoll auf einander abzustimmen. „Die Beratung ist nicht zu technisch, sondern verständlich – auch für Laien“, betont Nikolaus Weißinger. „Ich kann nur jedem Hausbesitzer in unserer Gemeinde empfehlen, das kostenlose Angebot anzunehmen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Inzidenz im Oberallgäu bei 37,2
News-Ticker: Inzidenz im Oberallgäu bei 37,2
Oberallgäu und Kempten: Einzelhandel öffnet heute – Lockerungen für Sport und Freizeit
Oberallgäu und Kempten: Einzelhandel öffnet heute – Lockerungen für Sport und Freizeit
Corona "Drive-In" in Sonthofen und Kempten öffnen wieder
Corona "Drive-In" in Sonthofen und Kempten öffnen wieder
Brand in Kranzegg: 50 Rinder verenden in Stallung
Brand in Kranzegg: 50 Rinder verenden in Stallung

Kommentare