Ralph Eichbauer will Bürgermeister von Immenstadt werden

+
Ralph Eichbauer soll Gräben zuschütten und die Stadt „realistisch weiter entwickeln“.

Immenstadt – Ralph Eichbauer ist der gemeinsame Bürgermeisterkandidat von CSU und der Jungen Alternative für Immenstadt (JA). Der 36-jährige Jurist und Verwaltungsexperte strebt bei der Kommunalwahl im März das Bürgermeisteramt in Immenstadt an.

Dass Eichbauer der richtige Kandidat für Immenstadt ist, davon ist man im Vorstand der Immenstädter CSU und bei der Jungen Alternative für Immenstadt überzeugt. „Mit Ralph Eichbauer haben wir einen Kandidaten gefunden, der zielstrebig, gemeinsam mit den Immenstädtern, die Stadt realistisch weiterentwickeln kann“, so Stadtrat Erich Angerer (JA). „Er kann sich mit Immenstadt identifizieren und wir uns mit ihm.“ 

Entscheidend sei gewesen, einen Kandidaten zu finden, der die notwendige Fach- und Sachkompetenz besitzt und vor allem auch menschlich überzeugt. „Ralph Eichbauer ist in der Lage, die seit 2008 entstandenen Gräben zu schließen“, meint Christoph Blees, CSU-Ortsvorsitzender in Immenstadt. „CSU-Fraktion und CSU-Vorstand haben sich unter mehreren Bewerbern für Eichbauer entschieden, weil wir davon überzeugt sind, dass er am Besten in der Lage ist, Immenstadt wieder nach vorne zu bringen. Daher schlagen wir Ralph Eichbauer unseren Mitgliedern zur Nominierung vor.“ 

Ralph Eichbauer ist 36 Jahre alt, verheiratet, und Vater einer sechsjährigen Tochter und eines dreijährigen Sohnes. Er lebt mit seiner Familie in Buchenberg. Nach Jurastudium in Erlangen und Referendariat in Kempten und Augsburg ist er seit Ende 2006 am Landratsamt Oberallgäu tätig. Hier leitete er ab 2007 zunächst die Abteilung für Sicherheit, Bürgerservice und Verkehr, bevor er Mitte 2010 die Abteilung für Sicherheit und Soziales übernahm; die personell und finanziell mit größte Einheit des Amtes. Eichbauers Zuständigkeit umfasst die wichtigen Bereiche Jugendhilfe, Sozialhilfe, Jobcenter und Sicherheitsrecht. Er war maßgeblich beteiligt an der Qualitätsentwicklung in der Jugendhilfe sowie an der erfolgreichen Bewerbung des Landkreises um die alleinige kommunale Trägerschaft im Bereich Hartz IV. 

„Für mich stand bei allen Veränderungen immer der Mensch im Vordergrund“, so der gemeinsame Kandidat. „Immenstadt und seine Ortsteile verfügen über ein großartiges Potential. Ich will die Zukunft der Gesamtstadt gemeinsam mit allen denen die Stadt am Herzen liegt gestalten. Ich freue mich darauf, die in Beruf und Ehrenamt gesammelten Erfahrungen hierbei einzubringen.“ Eichbauer ist Mitglied und erster Vorsitzender der Oberallgäuer Volkshochschule.

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Bockbierfest in Oberstdorf
Bockbierfest in Oberstdorf
In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
Fairtrade soll Kreise ziehen
Fairtrade soll Kreise ziehen

Kommentare