Gute Chancen auf dem Ausbildungsmarkt

Es gibt noch Lehrstellen in der Region

+
Symbolbild

Allgäu – Während der Arbeitsmarkt stark von der Corona-Krise geprägt ist, blieb der Ausbildungsmarkt im Allgäu bisher davon weitgehend verschont. Sowohl auf Seiten der jugendlichen Bewerber um eine Ausbildungsstelle wie auch bei Ausbildungsplätzen waren lediglich geringfüge Rückgänge um zwei bis knapp drei Prozent festzustellen. Dies stellt die Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen in ihrem jüngsten Monatsbericht fest.

Bis Juli haben sich 3774 junge Menschen an die Berufsberatung der Agentur für Arbeit gewandt, weil sie sich für eine Ausbildungsstelle interessieren. Im selben Zeitraum stellten Unternehmen knapp 5790 Ausbildungsstellen zur Verfügung. Rein rechnerisch haben junge Menschen auch zu Beginn der großen Ferien noch gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Die knapp 1100 Bewerber, die derzeit noch keine Ausbildung oder eine Alternative gefunden haben, können aus mehr als 2270 Lehrstellen wählen, die nach Angaben der Unternehmen noch nicht besetzt sind.

Beratung in den Ferien 

Junge Menschen können auch jetzt noch kurzfristig eine geeignete Ausbildungsstelle ergattern. In der Ferienzeit besteht die Möglichkeit zu einem telefonischen Beratungsgespräch beim Berufsberater. Kontakt und Terminvereinbarung am besten per E-Mail unter Berufsberatung-Allgaeu@arbeitsagentur.de.

Bis zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres sei mit weiteren Anpassungen auf dem Ausbildungsmarkt zu rechnen, sagt Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleinwalsertal von der Deutschen Bundesregierung zum Risikogebiet erklärt
Kleinwalsertal von der Deutschen Bundesregierung zum Risikogebiet erklärt
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 35 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 35 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert

Kommentare